Aktuelle Charts international Woche 21/2015

Charts speichern
Woche:

Um die Beschreibung eines Titels zu öffnen oder zu schliessen, doppelklicken Sie auf die gewünschte Zeile.

Pos
LW
+/-
Interpret/Titel
Label
Punkte
^
Wks
BVD
01
02
+1
Cover
Lost Frequencies Are You With Me
Kontor
7073
01
9
Wer richtig gute Indie Dance Produktionen sucht der hat es oftmals etwas schwer. Armada Music schafft hier jedoch Abhilfe. Auf ihrem Imprint The Bearded Man veröffentlichen sie nur Tracks die in diese Richtung gehen. Einer der größten Vertreter dieses Genres ist der Belgier Lost Frequencies. Sein Track “Are You With Me“ erschien am 21. August bei diesem Label. Lost Frequencies Lost Frequencies war bis vor einiger Zeit noch gar nicht bekannt. Durch seinen einzigartigen Stil und seine qualitativ hochwertigen Produktionen hat er sich jedoch unglaublich schnell einen Namen in der Szene gemacht. Mit dem Produzieren begann er erst vor drei Jahren, als er sein erstes Macbook Pro bekommen hat. Er hatte jedoch zuvor schon musikalische Vorkenntnisse, da er in einer musikalischen Familie aufgewachsen ist und dort das Piano spielen gelernt hat. Sein Sound ist einer der abwechslungsreichsten und interessantesten die es aktuell gibt. Ein sehr talentierter Produzent, der in naher Zukunft noch richtig groß wird. “Are You With Me“ – einzigartiger Sound mit unglaublich guten Vocals “Are You With Me“ beginnt direkt mit der tollen Vocal. Im Hintergrund wird diese lediglich von ein paar Gitarren Synthesizern gestützt. Nach diesem Part geht es ohne Build-Up oder sonstiges direkt zum Kick Part. Dieser nutzt ein paar Elemente aus dem Deep-House Genre. Er klingt jedoch trotzdem noch sehr leicht und locker. Nach einiger Zeit kommen dann noch zwei Komponenten dazu. Zuerst hört man eine leichte HiHat. Das zweite Element ist eine Clap. Sie wurde sehr verspielt eingebunden. Manchmal ertönt nur eine Clap und manchmal eine Kombination aus Klick und Clap. Daran erkennt man, wie viel Spaß und Leidenschaft Lost Frequencies beim Produzieren dieser Nummer hatte. Offizielles Video Das Video ist ebenfalls sehr gut produziert worden. Hier bekommt man eine sehr gut gefilmte und inszenierte Liebesgeschichte. Grob zusammengefasst geht es um einen Astronauten und seine Frau. Ansehen lohnt sich hier besonders. Lost Frequencies - Are You With Me
02
01
-1
Cover
Omi Cheerleader (Felix Jaehn Remix)
Sony
7073
01
22
Keine Beschreibung vorhanden
03
03
0
Cover
Olly Murs feat. Demi Lovato Up
Sony Music
5963
03
2
Olly Murs, one of pop music’s biggest and most enduring stars, releases his eagerly anticipated 4th album ‘Never Been Better’ November 24th on Epic Records. Driven by the funk guitar swagger of first single ‘Wrapped Up’ (featuring Travie McCoy), this is the sound of an artist at the very top of his game.

With three multi-platinum albums, four number 1 singles and countless sold out arena tours under his belt, Olly Murs steps back in the ring and comes out swinging on his most impressive album yet. Highlights are many and include the classic soul of ‘Let Me In’ written by Olly and Paul Weller, the addictive pop of ‘Up’ featuring Demi Lovato, the straight ahead romance of ‘Beautiful To Me’ and the Ryan Tedder gem ’Seasons’. Most of the songs are Olly Murs co-writes.

“I know I say it every time I make a new album but it’s true, your experience grows, your outlook changes,” Olly admits. ‘Never Been Better’ features the best vocals Olly has ever recorded while his songwriting sparkles. There’s a real sense of growth throughout these grooves, of an artist reaching out and grasping new and broader horizons with both hands.

“With every album, you take more risks,” Olly says. “I’m 30 now and I was 26 when I did the first album. It’s been two years since ‘Right Place Right Time’ – though it doesn’t feel like it. So this is me, two years on, and I think the new record reflects that. I think this album is my ‘I mean it’ album. It’s time to come out of my shell and get a bit more serious.”

Olly Murs has literally never been better. And that’s the truth.
04
07
+3
Cover
Bob Sinclar feat. Dawn Tallman Feel the vibe (Original Club Mix)
Embassy of Music
5841
04
2
Keine Beschreibung vorhanden
05
04
-1
Cover
Ricky Martin feat. Pitbull Mr. Put It Down
Sony Music Latin
5706
04
2
RICKY MARTIN
Album “A Quien Quiera Escuchar”
Single “Adiós”

Von wegen "Adiós"! Anders als der Titel seiner ersten Single glauben machen möchte, läutet Superstar Ricky Martin zum Jahresbeginn 2015 die heiße Vorveröffentlichungsphase zu seinem zehnten Studioalbum "A Quien Quiera Escuchar" ein, das am 13. Februar erscheint. Die Aufnahmen fanden unter der Regie des vielfachen Latin Grammy-Preisträgers Julio Reyes in Australien, Puerto Rico, Los Angeles und Mexico City statt.

Die zwölf Songs des Longplayers, dessen Titel auf Deutsch in etwa "An diejenigen, die es hören möchten" lautet, widmet der Sänger ganz speziell seinen Fans. Das gesamte Album ist ein Liebesbrief an seine Anhänger in zwölf Kapiteln. "Es ist eines meiner Lieblingsalben", sagt er, "und ich kann es nicht erwarten, dass die Leute es zu hören bekommen. Der Entstehungsprozess war völlig anders als alles, was ich zuvor gemacht habe. Ich habe mit außergewöhnlichen Profis zusammengearbeitet, von denen ich sehr viel gelernt habe. Ich habe mich führen lassen und neue Horizonte erkundet, nicht nur musikalisch, sondern auch in der Art und Weise, wie ich jeden einzelnen Song interpretiert habe. Das Album enthält viele sehr rhythmische Songs, die zusammen eine Fusion von Genres ergeben. Aber es gibt auch emotionale Balladen mit starken Texten. Ich bin sehr begeistert vom Ergebnis, und ich hoffe, die Fans haben so viel Freude beim Hören wie ich im Studio hatte."

"Adiós", die erste Single des Albums “A Quien Quiera Escuchar”, schoss sofort in die Top Ten der Billboard Latin Digital Songs Charts, platzierte sich auf Platz eins der Single-Charts in Mexiko und an der Spitze der Radio Latino Charts in Kolumbien. Im Video, das auf VEVO mehr als zehn Millionen Views verzeichnet, verkörpert der 43-jährige fünf verschiedene Rollen.

Nach drei Jahrzehnten im Musikbusiness ist Ricky Martins Karriere mehr denn je von großer Dynamik angetrieben. Im vergangenen Jahr wirkte er (zusammen mit Jennifer Lopez) an dem Hit "Adrenalina" (u.a. Platz drei in Spanien und Top Ten in Finnland) des puertoricanischen Reggeaton-Stars Wisin mit, der 250 Millionen Views bei VEVO verzeichnet. Anschließend veröffentlichte er die Fussball-WM-Hymne "Vida", die durch einen weltweiten Songwriting-Wettbewerb ermittelt wurde. Der Song erreichte in siebzehn Ländern Platz eins der Charts, darunter auch in China (!). Nach seinem Engagement als Coach in der TV-Show "The Voice Australia" kehrte er in seine Heimat Puerto Rico zurück, um seine humanitären Projekte voranzutreiben, u.a. eröffnete er das "Centre Tau", das sich um gefährdete Kindern in Las Cuevas, Loíza, kümmert. Seine Mitwirkung als Coach in der Show "The Voice Mexico" bescherte Martin einen neuen Peak seiner sowieso schon immensen Popularität in dem Land.

Im Oktober unternahm Ricky Martin eine dreimonatige, 28 Konzerte umfassende Tour durch Mexiko, bei der er neben seinen zahllosen Hits auch Songs des neuen Albums zum Besten gab. Zum Abschluss des Jahres präsentierte er schließlich seine Mode- und Accessoire-Collection für Männer unter dem Titel RICKY MARTIN by .ADF. Das Madame Tussauds-Museum in Las Vegas ehrte ihn erstmals mit einer Wachsfigur, ab Frühling 2015 wird die Nachbildung des Superstars dann im neu eröffneten Madame Tussaud's in Orlando, Florida, zu sehen sein. Seinen Aufenthalt in Las Vegas nutzte er für einen sensationellen Auftritt bei den Latin Grammy Awards.

Ricky Martin ist der berühmteste Vertreter lateinamerikanischer Musik seiner Generation – Millionen Fans auf der ganzen Welt lieben ihn für sein natürliches Rhythmusgefühl, seine leidenschaftlichen Auftritte und seinen großzügigen Einsatz für andere Menschen. Nachdem er sich fünf Jahre lang als Mitglied der Boygroup Menudo an das Scheinwerferlicht gewöhnen konnte, begann er 1991 seine eigene musikalische Karriere mit der Veröffentlichung des selbstbenannten ersten Soloalbums. Seine beiden ersten Alben etablierten Ricky Martin als Superstar überall in der spanischsprachigen Welt, und es dauerte nicht lange, bis seine Musik auch ein Publikum in seinen Bann schlug, das für einen Latin Pop Künstler lange als unerreichbar galt. Mit dem ständig wachsenden Erfolg von Superhits wie „María“ (1995) und der weltweit erfolgreichen Fußball-WM Hymne „La Copa De La Vida“ (The Cup Of Life, 1998) gelang Ricky Martin der Aufstieg zum Weltstar.
06
Cover
Steve Aoki feat. Linkin Park Darker than blood
Ultra records, LLC
5699
06
1
Biographie

Für STEVE AOKI sieht die Zunkunft nicht einfach nur glänzend aus, sondern strahlend, bunt und vor allem neonartig. Der Produzent, DJ und Protagonist der weltweit noch wachsenden Electronic Dance Music (EDM-) Szene hat eine Vision für die nächsten Jahre und sein optimistisches Manifest teilt er auf seinem neuen Konzeptalbum NEON FUTURE.

„Wenn ich mir die Welt der Dance-Musik vorstelle, sehe ich eine farbenprächtige Welt“, sagt er über den ambitionierten Albumtitel. Während andere sich ein dunkleres Bild von der Zukunft machen, sieht AOKI, der mit mehr als 250 Auftritten jedes Jahr die ganze Welt bereist hat, die Dinge ein wenig anders.

„Im Grunde genommen ist meine Sicht auf die Zukunft eher utopisch als postapokalyptisch“, sagt er und fügt hinzu, dass er eine „farbenfrohe Zukunft“ voraussieht, in der die Menschen durch die Musik mehr Verbundenheit zueinander haben werden. „Neon Future ist ein futuristisches/trans-humanistisches Konzeptalbum“.

Glücklicherweise müssen Fans des in LA ansässigen Musikers nicht mehr lange auf seine neue, futuristische Musik warten: die Veröffentlichung des ersten Teils von NEON FUTURE ist für den 12. August geplant, der zweite Teil des Konzept-Doppelalbums soll im Frühjahr 2015 erscheinen, beide Teile bei Dim Mak/Ultra Music.

EDM-Liebhaber sind durch die erste offizielle Single „Rage The Night Away“, die bereits veröffentlicht wurde und einen Beitrag des Rappers Waka Flocka Flame enthält, schon jetzt heiß auf Teil 1 von NEON FUTURE.

„Ich wollte den Song nach dem Ultra (Musikfestival) herausbringen, ungefähr zum Coachella Festival“, sagt der 36-jährige über den gnadenlos eingängigen Song. „Die Platte ist dafür gemacht, draußen im Sommer gespielt zu werden“.

Einen ersten visuellen Eindruck von NEON FUTURE werden Fans mit dem Video zu Rage The Night Away erhalten, das im Mai erscheint und eine Science-Fiction-Story erzählt.

Die Idee für das Video ist, dass Leute in einen Nachtclub gehen und dort eine Art Virtual-Reality-Erlebnis haben, indem sie sich eine Elektrode ans Gehirn heften und so in eine bunte Welt zum Tanzen eintauchen“, erklärt AOKI über den bald erscheinenden Clip. „Sobald sie in den neuen Bewusstseinsstatus erreicht haben, treffen sie in dieser virtuellen Welt Waka Flocka, der dann mit ihnen tanzt“.

Aber NEON FUTURE ist weit mehr als eine Sammlung von Songs und Musikvideos mit Science-Fiction-Bezug. AOKI bring den Hörer der Zukunft einen Schritt näher, indem er nicht nur futuristische Visionen in seiner Musik anbietet, sondern auch einige der wichtigsten Visionäre aus zahlreichen Fachgebieten über kurze gesprochene Beiträge zu Wort kommen lässt.

„Ich habe alle möglichen Leute aus unterschiedlichen Gebieten von Naturwissenschaft bis hin zu Geistlichkeit interviewt“, sagt er über die Audioclips, die auf NEON FUTURE erscheinen; zu den Befragten zählen Persönlichkeiten von Aubrey de Grey, einem Britischen Autor und Theoretiker auf dem Gebiet der Gerontologie, bis hin zu Ray Kurzweil, einem amerikanischen Autor, Wissenschaftler, Erfinder, Zukunftsforscher und Director of Engineering bei Google.


„Ich wollte einfach einen umfassenden Blick auf das Konzept einer ,Neon Future‘ ermöglichen. Man wird auch renommierte Wissenschaftler auf dem Album hören“, fasst er die kurzen Audioclips zusammen, die auf NEON FUTURE mit Musik untermalt sind, die AOKI selbst geschrieben hat.

Andere Songs, die AOKIs Fixierung auf die Zukunft widerspiegeln, sind unter anderem der Titelsong des Albums, den er gemeinsam mit dem Empire of The Sun Sänger Luke Steele aufgenommen hat.

„What is this changing in front of my eyes Healing is happening inside of the world inside machines“ singt Steele hier. Oder „I feel a storm is somewhere near“, so der Text in dem eindringlichen Stück „Get Me Outta Here“ zu einem scharrenden Beat, durchbrochen von Synthesizer-Klängen die nach einem Raumschiff des Jahres 2114 klingen. Oder in „Back To Earth“, AOKIs Gemeinschaftswerk mit Fall Out Boy, in dem es heißt:
„We can never come back to earth… to earth… to earth“, untermalt von einer pulsierenden, mysteriösen Sound-Landschaft.

Aber NEON FUTURE ist nicht nur der eine Sound, oder der eine Stil. Auch traditionellere Ansätze sind auf dem Album vertreten, wie zum Beispiel „Afroki“, AOKIs Gemeinschaftsproduktion mit Afrojack und Bonnie McKee.

„Ich habe Bonnie beim ersten Holy Ship überhaupt kennengelernt“, sagt AOKI über Bonnie McKee, die vor allem für die Songs bekannt ist, die sie für Katy Perry geschrieben hat. „Sie bat mich, einen Remix für einen ihrer Songs zu machen und ich fragte sie, ob sie auf „Afroki“ singen würde. Und sie tat es“, fügt er hinzu.

„Es ist toll mit einer so professionellen Songwriterin zu arbeiten“, fährt AOKI fort. „Als ich mit ihr über den Song sprach, hat sie ihn wirklich noch verfeinert und ihn so noch viel tiefer und emotionaler gemacht.“

Und während der erste Teil von NEON FUTURE scheinbar schon voll von Singles ist, die das Album noch weit ins Jahr 2015 bringen könnten (beispielsweise Aokis Gemeinschaftswerk mit will.i.am „Born To Get Wild“ sowie eine neue Version von „Boneless“ gemeinsam mit Kid Ink), ist der Produzent und DJ schon aufgeregt mit seinen Gedanken beim zweiten Teil, der zwar erst im nächsten Jahr veröffentlicht wird, aber ebenfalls einige hochrangige Koproduktionen enthält, darunter eine mit Snoop Dogg.

„Horizons‘ hat definitiv einen ,Neon Future‘-Sound“, verrät AOKI über seine anstehende Single mit Linkin Park, die auf Teil 2 von NEON FUTURE erscheinen wird. „Sie ist noch nicht ganz fertig, aber es ist der Song, an dem ich von allen Songs des Albums am längsten gearbeitet habe, und ich kann es nicht abwarten, bis die Leute ihn hören“, sagt er.

AOKIs Fans teilen dieses Gefühl mit Sicherheit und die Zukunft kann gar nicht schnell genug kommen, bis sie beide Teile der pulsierenden, zum Nachdenken anregenden und positiven NEON FUTURE in den Händen halten.

http://steveaoki.com/ https://www.facebook.com/Steve.Aoki https://twitter.com/steveaoki
07
05
-2
Cover
Mark Ronson feat. Bruno Mars Uptown Funk
Columbia
5628
03
22
Mark Ronson feat. Bruno Mars - Uptown Funk

Mehr als vier Jahre ließ sich Grammy-Preisträger Mark Ronson mit der Produktion seines neuen Albums Zeit, am 6. Februar 2015 ist es nun endlich soweit: mit "Uptown Special" veröffentlicht der Produzent, DJ, Musiker, Songwriter und Sänger endlich seinen vierten Longplayer. Die erste Single "Uptown Funk", die in Zusammenarbeit mit US-Superstar Bruno Mars entstand, wird bereits ab dem 21. November erhältlich sein. Die offizielle (weltweite) TV-Premiere feiert "Uptown Funk" am 22. November: dann stellen Ronson und Mars den Song (plus ein weiteres Stück des kommenden Albums) in der NBC-Show "Saturday Night Live" vor. Bei der Entstehung von "Uptown Special" ließ sich Ronson von seinen musikalischen Anfängen inspirieren, vom HipHop, Funk, Soul und R&B, die es ihm bereits als Teenager im New York der frühen Neunziger angetan hatten. Die Platten aus jener Zeit, das knisternde, teilweise zerkratzte Vinyl, das er in der Frühphase seiner DJ-Karriere in Kisten von Club zu Club schleppte, war der Ausgangspunkt für die Produktion des neuen Albums.

"Ganz gleich, wie sich mein Musik-Geschmack und mein DJ-ing über die Jahre weiter entwickelt, ich stelle fest, dass ich immer wieder zu den Sachen zurückkehre, die ich in New York in den späten Neunzigern, Anfang der 2000er aufgelegt habe", erklärt er. "Biggie, Chaka Khan, Amerie, Boz Scaggs, Missy, N.O.R.E., Earth Wind & Fire… diese Songs haben auf dem Dancefloor gezündet. In der New Yorker Clubszene tummelten sich Mädels, Jungs, Tänzer, Drogendealer, Rapper, Models und Skateboarder, die hauptsächlich nur aus einem Grund da waren: um zu tanzen. Und völlig unanhängig vom Genre oder der Zeit, aus der ein Track stammte: wenn der Song gut war - wenn er Soul hatte, wenn die Drums geil waren - dann tanzten sie. Lange vor Smartphones, Bottle Service und Rauchverbot kamen die Menschen in die Clubs, fanden ihren Platz, blieben die ganze Nacht und saugten die Musik auf. Mein Plan war, auf 'Uptown Special' genau diese Gefühl einzufangen, an das ich mich aus jenen Nächten in New York erinnere."

"Uptown Special" ist Ronsons viertes Album und wurde in Zusammenarbeit mit Grammy-Preisträger Jeff Bhasker (Kanye West, Drake, Alicia Keys u.a.) geschrieben und in den zurückliegenden achtzehn Monaten in Studios in London, Memphis, Los Angeles und New York produziert. Die meisten Texte des Albums (allerdings nicht der Single mit Bruno Mars) wurden vom US-amerikanischen Schriftsteller Michael Chabon ("Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier und Clay") geschrieben. Ronson hatte seinen Lieblingsautor bereits früh am Songwriting-Prozess beteiligt, der Pullitzer-Preisträger war an der erzählerischen Gestaltung des gesamten Albums beteiligt und arbeitete mit Ronson und den jeweiligen Sängerinnen und Sängern der Songs im Aufnahmestudio zusammen.
08
06
-2
Cover
Boney M Kalimba de Luna (Bassflow de Luna Mix)
Sony
5617
01
3
Kalimba de Luna (Boney M. BASSFLOW DE LUNA MIX)
Die Saison ist eröffnet und Produzent & DJ Bassflow aus Schweden, der schon mit dem Remix von Helene Fischers „Atemlos“ gezeigt hat, was er drauf hat, remixte nun den Boney M Klassiker Kalimba de Luna und hat daraus echte tanzbaren Party-Mallorca Hit gezaubert! Sehr fett und Mega produziert und absolut Party- und Hitverdächtig! Der Sommer kann kommen!
09
14
+5
Cover
Simple Minds Midnight Walking
Embassy of Music
4934
05
5
Keine Beschreibung vorhanden
10
08
-2
Cover
B-Case Upside Down
13th Sounds
4888
04
3
Nr. 1 Produzent mit Gold- und Platinstatus
Wer mit nur 23 Jahren Weltstars wie DJ Antoine, Timati, Akon, Busta Rhymes & Nr.1 Hit der RTL DSDS Gewinnerin 2014 Aneta Sablik produziert und mit deutschen Rapstars wie Kollegah, Farid Bang, Fard und Haftbefehl & Shindy mehrmals die Top 10 der Charts erobert hat, hat nicht nur Glück, sondern ein großes Talent. Dafür wurde er mit Gold & Platin in Deutschland, Österreich, Schweiz & Dänemark ausgezeichnet. Aktuell hat er gerade letzte Woche für eine Produktion auf dem Shindy Album wieder eine Golden Platte bekommen für mehr als 100.000 Verkaufte Alben in Deutschland.
Jetzt ist es zeit für seine dritte Solo Single "UPSIDE DOWN"
mit den ersten beiden Singles ist direkt bei ITunes auf Platz 19 und Platz 8 Gestiegen. In den Internationalen DJ Charts mit beiden Nummer gleich in die TOP 10. Dazu Platz 2 in den Bravo Charts ,Platz 5 in den Dance Charts.
Mit der Letzten gemeinsamen Nummer mit Nico Santos ist er in den MainStream Airplay Charts bis auf Platz 22 gestiegen.
Mit " UPSIDE DOWN" ist er Live das ganze Jahr 2015 mit 58 Shows als DJ in den Angenagtesten Clubs & Festivals in Deutschland, Österreich und Schweiz unterwegs.

Live Trailer 2015 https://www.youtube.com/watch?v=xzV5T_3ZwTQ

https://www.youtube.com/watch?v=5Ka7c581JCc
11
11
0
Cover
Pitbull ft. John Ryan Fireball
RCA Records
4861
01
21
Pitbull feat. John Ryan - Fireball

Die WM ist gerade erst Geschichte - und Pitbull legt schon wieder mächtig los. Nachdem der Rapper (zusammen mit Jennifer Lopez and Claudia Leitte) mit „We Are One (Ole Ola)” den offiziellen Weltmeisterschafts-Hit gelandet hatte (Platz eins in den iTunes-Charts in 59 Ländern, Top Ten in den Verkaufs bzw. Airplay-Charts in Frankreich, Spanien, Italien, Niederlande, Belgien, Japan, Deutschland u.v.a.) schickt Mr. Worldwide bereits eine brandneue Single ins Chartrennen. Es ist der erste Track aus dem kommenden Pitbull-Album, dem Follow-Up des 2012 erschienenen Longplayers "Global Warming". Der programmatische Titel: "Fireball". In Deutschland hatte „We Are One (Ole Ola)” Platz sechs der Media Control Charts erreicht und wurde für mehr als 150.000 verkaufte Einheiten mit Gold ausgezeichnet.
12
17
+5
Cover
Martin Tungevaag Wicked Wonderland
Kontor Records
4795
01
45
Keine Beschreibung vorhanden
13
24
+11
Cover
Andreas Moe Ocean (LCAW Remix)
Columbia
4630
13
2
Andreas had his first big break in 2011 when he was asked to feature on Avicii's world-wide hit single 'Fade into Darkness' and from there the buzz picked up furthermore when he sang and co-wrote the double Platinum selling singles “Long Time”, “Under The Sun” and “Dance Our Tears Away” with Swedish DJ, John de Sohn, picked up by LA Reid in the US on Epic Records. Since then, Andreas has continued to collaborate with well known DJ’s around the world and enjoys writing toplines for dance music. However his heart has always been and will always be in pursuing his own singer songwriter career, he prefers a more laid back acoustic guitar sound, perfectly demonstrated by his first single “Ocean”.
Andreas Moe says, "Ocean is a simple song about the power of love. When the right person loves you at the right time and in the right way, they can turn
that "river" inside of you into an "Ocean". I co-wrote and co-produced the song and I'm so happy to be able to release it as my next single”.
14
52
+38
Cover
Madcon feat. Ray Dalton Don't Worry
WM Germany
4557
14
3
Keine Beschreibung vorhanden
15
48
+33
Cover
Tapesh & Dayne S How I do
Ultra Records, LLC
4404
15
2
Schon in jungen Jahren kam Tapesh nicht an der Musik vorbei, als er im Club seines Vaters mit der Musik von Kraftwerk konfrontiert wurde. Das, was als erste Erfahrung mit Musik begann, sollte unweigerlich in der Tätigkeit als DJ & Produzent weitergehen. Ob Ibiza, Amsterdam oder London: Tapesh hinterlässt heute mit seinem Gespür für den richtigen Mix überall seine Spuren. Seine Produktionen wurden bereits auf Labels wie Get Physical, OFF oder auch Defected gewürdigt.
Für seine neueste Produktion, 'How I Do', hat sich der Deutsche mit Dayne S zusammengetan. Die Hommage an Marvin Gaye's 'I Heard It Through The Grapevine' erinnert an den späten Sound der 60er Jahre und wird auf Ultra veröffentlicht – ein Dancefloor-Tool, dass in keinem Set fehlen darf!
16
12
-4
Cover
Robin Schulz feat. Jasmine Thompson Sun Goes Down
Warner
4340
03
29
Keine Beschreibung vorhanden
17
Cover
LunchMoney Lewis Bills (Explizit)
Columbia
4242
17
1
LunchMoney Lewis sorgt mit seiner Debüt-Single „Bills“
dafür, dass alle genug zu essen haben.

Das Video zu „Bills“ feiert heute Premiere bei Vevo


(Columbia Records; New York; 20. Februar 2015 – „Bills“, die Debütsingle des bei Kemosabe/Columbia unter Vertrag stehenden Künstlers LunchMoney Lewis feiert heute bei Vevo Video-Premiere. Der Clip entstand unter der Regie von Emil Nava (Ed Sheeran, Jessie J, Calvin Harris) und kann hier angesehen werden: http://smarturl.it/BillsVideo

Der Song „Bills“ feierte Anfang des Monats Premiere bei den Radiosendern Z100 in New York und KIIS in LA und verursachte eine Welle der Begeisterung. Viele weitere große Sender schlossen sich an, darunter drei aus LunchMoneys Heimatstadt Miami: Y100, POWER 96 & WFLC.

Der eingängige Song fand schon breiten Zuspruch von zahlreichen Künstlern, unter anderem von Samantha Ronson, Becky G und Belly. Auch im Internet, wo LunchMoneys erste Produktion für Kemosabe/Columbia Records als Stream und Download zur Verfügung steht, ist das Aufsehen groß.

Die über-lebensgroße Persönlichkeit von LunchMoney kommt auf der Durchbruch-Single perfekt zur Geltung. Der in Miami verwurzelte Künstler hat sich mit Mixtapes, Gemeinschaftsproduktionen und eigenen Songs schon früh in seiner Karriere eine regionale Berühmtheit aufgebaut, die ihn nicht nur ins lokale Radio gebracht, sondern ihm auch Anerkennung in der örtlichen Underground-Szene beschert hat. Jüngste Arbeiten für Nicki Minaj (Auf „Trini Dem Girls“ aus dem Album The Pinkprint ist Lunch auch selbst zu hören) sowie für Fifth Harmony (mit dem gold-prämierten Song „Bo$$“) und – gemeinsam mit Ricky Reed – für Jessie J („Burnin’ Up“ featuring 2 Chainz) haben ihn ins Licht des Mainstreams gerückt.

Auch die Musikbranche ist auf LunchMoneys verspielte und positive Haltung aufmerksam geworden. Ultimate Music lobte „Bills“ für ‚Lewis mitreißenden Pop Hit und seine Old-School-Jazz-Einflüsse’.

Über „Bills“ sagt LunchMoney, „Es ist einfach ehrlich, etwas, womit wir alle etwas anfangen können, egal woher man kommt oder wie man aussieht, wir alle müssen Rechnungen zahlen. Ich habe der Sache einfach einen fröhlichen Sound gegeben“.


Über LunchMoney Lewis:
Seine Liebe für Soul und Hip-Hop ist aufrichtig. Der in Miami geborene Lunch stammt aus einer musikalischen Familie mit jamaikanischen Wurzeln und wuchs mit Reggae und Motown, aber auch mit James Brown, Marvin Gaye, Prince und The O’Jays auf. Sein Vater Roger und sein Onkel Ian waren Gründungsmitglieder der legendären Reggae-Band Inner Circle, die mit „Bad Boys“, dem Titelsong der TV-Serie Cops, einen Top10-Hit hatte. Seine erste große Chance sowie seinen Spitznamen erhielt er noch während seiner Schulzeit, als er für den Hip-Hop-Produzenten Salaam Remi arbeitete. Lunchs Talent sprach sich rum und er schrieb unter anderem für Meek Mill („Off The Corner“, featuring Rick Ross), Ace Hood („We Don’t“) und P. Diddy („Big Homie”, featuring Rick Ross). Er brachte auch ein paar Singles und ein Mixtape heraus, die in Miami zu regionalen Hits wurden. Ein gemeinsamer Freund stellte ihn schließlich Jacob Kasher (auch bekannt als JKash) vor, der gerade bei Dr. Lukes Label Prescription Songs unter Vertrag gegangen war. Die zwei arbeiteten gemeinsam an „Scholarship“ von Juicy J, bevor Lunch im letzten Jahr dann ganz nach LA zog, um gemeinsam mit JKash für Prescription Songs zu schreiben.

Schon bald schrieb er Songs für Nicki Minaj, Fifth Harmony und Jessie J. Lunch ist ein Bär von einem Mann, der weniger kindliche Schwingungen als vielmehr wahre Ernsthaftigkeit und eine positive Grundhaltung ausstrahlt, der man kaum widerstehen kann. Diese positive Stimmung manifestiert sich sowohl in den Texten als auch in der Musik, die Lunch mit seinen wichtigsten Weggefährten, dem Songwriter JKash und dem Produzenten Ricky Reed (Wallpaper) für das etablierte Hitlabel Kemosabe Records von Dr. Luke fabriziert hat. Songs wie die erste Single „Bills“, „Mama“ und „Love Me Back“ sind tanzbare Gute-Laune-Nummern, die an den Philly-Soul von Gamble and Huff und den Southern Gospel von Stax erinnern, aber auch im Kontext von zeitgemäßem, urbanen Pop authentisch klingen.

LunchMoney Lewis veröffentlicht sein Debütalbum voraussichtlich noch in diesem Jahr.
18
37
+19
Cover
Sia Fire meet Gasoline
Monkey Puzzle Records
4196
18
2
Album: „1000 Forms Of Fear“
Single: „Chandelier”


Für Millionen Musikfans weltweit ist sie ein einzigartiges Popgenie, für viele ein unnahbares Mysterium – und für den Musikexpress schlicht und ergreifend der „ehrlichste aller Popstars“. Am 4. Juli 2014 veröffentlicht die australische Sängerin/Produzentin/Songwriterin/Hitmacherin Sia mit „1000 Forms Of Fear“ nach vierjähriger Veröffentlichungspause nun endlich ihr heiß ersehntes neues Studioalbum. Der Longplayer, der u.a. die aktuelle Hitsingle „Chandelier” enthält, wurde von Greg Kurstin (P!nk, Kelly Clarkson, Tegan & Sara u.a.) produziert. Die Aufnahmen fanden in den Echo Studios in Los Angeles statt.

Zurück zu Sia und ihrem faszinierend-verwirrenden Bild in der Öffentlichkeit, das nicht zuletzt auf die erfrischende Diskrepanz zwischen Vorsatz und Handeln der Künstlerin selbst zurück zu führen ist. So hatte sie im vergangenen Jahr zwar überraschend ihren Rückzug aus dem Musikbiz verkündet („Ich habe mich zur Ruhe gesetzt“) und der Monetarisierung ihrer Kunst eine grundsätzliche Absage erteilt („Kommerzieller Erfolg interessiert mich nicht“), dann aber doch zahlreiche Hits für einige der größten Popstars der Welt geschrieben, darunter Rihannas „Diamonds“, Katy Perrys „Double Rainbow”, Britney Spears‘ „Perfume”, Beyoncés „Pretty Hurts”, Kylie Minogues „Kiss Me Once” und Celine Dion „Loved Me Back To Life”.

Darüber hinaus arbeitete sie mit einigen der angesagtesten Tastemakern zusammen, darunter Angel Haze, Brooke Candy, der Produzent Diplo und The Weeknd. Mit letzteren schrieb sie den Hit „Elastic Heart“ für den Soundtrack des Blockbusters „The Hunger Games: Catching Fire“. Doch damit nicht genug: als „Featured Vocalist“ wirkte sie bei einigen Riesen-Hits mit, die sie für andere Künstler geschrieben hatte, darunter „Titanium” für David Guetta, „Beautiful Pain” für Eminem und „Wild Ones” für Flo Rida. Jüngst wurde sie von der australischen Musikrechte-Verwertungsgesellschaft APRA AMCOS als „Songwriterin des Jahres“ ausgezeichnet. Sia ist damit die erste Künstlerin, der diese Ehre zwei Jahre in Folge zu Teil wurde. Die Dankesrede ließ die Preisträgerin konsequenterweise (per Video) von einem jungen Herrn mit blonder Pagenschnitt-Perücke übermitteln – der seine Lippen gekonnt zu Sias O-Ton bewegte.

Kurz gesagt: ganz im Gegensatz zu ihren eingangs erwähnten Statements könnte Sia die mit Abstand meistbeschäftigste „Rentnerin“ Künstlerin im gesamten Musikbusiness sein. Sie war sensationell erfolgreich und berühmt, obwohl sie sich fest vorgenommen hatte, dies nicht zu sein. Sie ist ein Popstar, der eigentlich kein Star sein will. Sie mag es nicht, wenn Bilder von ihr gemacht werden. Sie ist kompromisslos – und ein wenig verrückt. Auf Twitter beschreibt sie sich selbst mit dem Satz: „i am sia, i was born from the bumhole of a unicorn named steve“. Im vergangenen Jahr ließ sie sich zu einem ihrer seltenen Interviews überreden, allerdings nur unter der Bedingung, dass sie auf dem Titelbild des Billboard Magazins eine Papiertüte über dem Kopf tragen dürfe. Als das Sony Music-Label RCA Records sie unter Vertrag nehmen wollte, verlangte sie eine Klausel, die ihr zusicherte, dass sie keine Tourneen und keine Interviews machen müsse, um das Album zu promoten. Das Label willigte ein. An dieser kleinen Anekdote lässt sich ablesen, WIE GUT Sia sein muss.

Und trotz ihrer Abneigung gegenüber dem Scheinwerferlicht ist die geheimnisvolle Australierin die erfolgreichste und produktivste Songwriterin des vergangenen Jahres, ihre Tracks verkauften sich mehr als 13 Millionen Mal. Ihre Ausnahmefähigkeiten als Songwriterin melodiöser Pop-Meisterwerke schulte Sia u.a. mit einer Serie von Solo-Alben: „Hearing Is Difficult” (2001), „Colour The Small One” (2004), das u.a. das zarte „Breathe Me” enthält, das u.a. durch den Einsatz in der Schlussszene der HBO-Serie „Six Feet Under“ unvergesslich wurde, „Some People Have Real Problems“ (2008) und „We Are Born“ (2010). Außerdem ist ihre einzigartige Stimme auf Alben des britischen Downtempo-Duos Zero 7 zu hören, dem sie zu zahlreichen Awards und Ansehen in Großbritannien und vielen weiteren Ländern auf der ganzen Welt verhalf.

Ach ja: Jüngst rief Sia die #siaselfie-Kampagne ins Leben, bei der Fans Fotos von sich selbst mit Sias Trademark-hafter blonder Pagenschnitt-Perücke auf der Seite http://www.siaselfie.com hochladen können.
19
71
+52
Cover
David Guetta feat. Sam Martin Lovers On The Sun
Warner
4185
03
37
Keine Beschreibung vorhanden
20
35
+15
Cover
Felix Jaehn ft. Jasmine Thompson Ain't Nobody (Loves Me Better)
Island Records
4136
11
3
Keine Beschreibung vorhanden
21
Cover
Madeon feat. Passion Pit Pay no mind
Columbia
4127
21
1
Top-Produzent Madeon hat mit Pay No Mind featuring Passion Pit die Veröffentlichung einer zweiten Single aus seinem Debütalbum angekündigt.

Der 20jährige Produzent und DJ war 2013 der erste Künstler aus dem Bereich der Elektronischen Musik, der ein komplettes Konzert an der New Yorker Börse gegeben hat. Das ganze Jahr 2014 hat er mit der Arbeit an seinem Debütalbum verbracht. Madeon hat mit Künstlern wie Ellie Goulding, Muse, Two Door Cinema Club und Coldplay zusammengearbeitet; daneben hat er noch drei Stücke für Lady Gagas Album ‚Artpop’ geschrieben und produziert und die Künstlerin 2013 auch musikalisch auf ihrer großen Stadion-Tour durch die USA begleitet.

„Ich hätte gern, dass Adventure zu einem Ort in den Köpfen der Menschen wird; einem Ort, an den sie gehen können“, sagt er. „Wenn sie das Album hören, können sie vielleicht ein bisschen in dieser Welt leben, in sie eintauchen.“

Im Laufe des letzten Jahres hat Madeon vor riesigen Scharen von Zuschauern bei Festivals überall auf dieser Welt gespielt; unter anderem beim SW4 und beim Global Gathering in Großbritannien, beim EDC in Las Vegas, beim Arenal Sound sowie mit einem Auftritt als Hautpact beim Electric Zoo Festival in New York. Auch 2015 wird für Madeon ein aufregendes Jahr.

Die Gesamtzahl der Online-Aufrufe für Madeon steht derzeit bei mehr als 1.270.000.


https://twitter.com/madeon
y<https://www.facebook.com/itsmadeon

22
27
+5
Cover
Mr. Da-Nos feat. Nico Santos Holding on
13th Sounds
4098
01
16
Der Swiss Music Awards Gewinner 2014 mit seinem neuen Song der aus dem Aktuellen Kinofilm 3 Türken & Ein Baby "Holding On" Mr.Da-Nos feat Nico Santos
Mit über 100 Songs, darunter 28 Alben, ist MR.DA-NOS in den Media Control Schweizer Charts vertreten und zählt damit zu den erfolgreichsten Schweizer DJs, Producern und Remixern.

Als bedeutender Opinion Leader in der Dance Music Genre hat er bereits über 550,000 Tonträger verkauft und hat als erster Schweizer DJ Platz 1 der Dance-Charts erobert.

Mit über 200 Auftritten pro Jahr gilt er als meistgebuchtester DJ der Schweiz und kann mit seinen Live Auftritten die höchste Reichweite, ca. 50,000 Fans pro Monat, verzeichnen. Der Schweizer DJ weiss seine Fans mit exzellenter Musik zu verwöhnen und ist ein Garant für aussergewöhnliche Events und Kampagnen. Seine Popularität erstreckt sich weit über die Musikbranche.

Er ist sehr gefragter Testimonial namenhafter Brands, neben mehreren Nominierungen für den Swiss Music und Nightlife Award gewann er 2004 den ersten Swiss Dance Award gefolgt vom Swiss Music Award im 2014 und ist schon 2-mal als einer der prominentesten Schweizer vom who-is-who Magazin ausgezeichnet worden.

Mit seiner enormen Motivation, seinem Talent und seinem Ideenreichtum wird MR.DA-NOS nicht nur auf nationalem sondern auch auf internationalem Parkett weiterhin die Zukunft der House Musik bestimmen.

www.facebook.com/mrdanos
www.facebook.com/nicosantosofficial

Nominierungen:
MTV Europe Music Awards 2014
Swiss Music Awards 2010 | 2011 | 2012 | 2013
Swiss Night Life Awards 2012 | 2013 | 2014
Swiss Dance Awards 2002 | 2003 | 2004

Auszeichnungen:
Swiss Music Awards 2014
Swiss Nightlife Awards "Top 3 Best House-DJ" 2012
“Berühmteste Schweizer” | Magazin: “Who-is-Who” 2007 | 2008
Swiss Dance Awards 2004
23
63
+40
Cover
Jason Derulo Want To Want Me
Beluga Heights/Warner Bros.
4092
20
3
Keine Beschreibung vorhanden
24
51
+27
Cover
The Avener Fade Out Lines
Capitol
4092
11
29
Keine Beschreibung vorhanden
25
80
+55
Cover
Starjack feat. Mimoza Thunder
13th Sounds
4010
04
4
2015 Neues Jahr, neue Single! Starjack feat Mimoza „Thunder„. Dieses Mal holte Starjack sich keine geringere als die Sängerin Mimoza, die aktuell den Song der Smart Autowerbung singt und mit dem Song „i HEART U“ mit Bad Paris feat. Mimoza in den Verkaufscharts bis auf Platz 32 Media Control war und in den Radio Main Airplay Charts bis auf Platz 33 kletterte.
Mit der gemeinsamen Single, Starjack feat. Mimoza „Thunder„ haben die beiden, mit dem Sound und dem dazugehörigen Lyrik-Musikvideo, absolut den Nerv der Zeit getroffen.
Starjack ist einer der Top Europas Bootleg DJs & die Nr.1 des New York CHROOKLYN CLAN.
Seit 3 Jahren ist er permanent unter den Top 10 der besten Bootleg & Mashup Djs der Welt.
Mit über 400 live Shows in den Letzten 3,5 Jahren in den USA, Canada, China, Deutschland, Singapur, Taiwan, Österreich, Schweiz & 2400 produzierten Bootlegs und seiner Debüt Single " Starjack feat B-Case - Friends" die am 26.09.2014 veröffentlicht wurde landete er sofort in allen DJ Charts in den Top 10.
Zudem lief er im TV rauf und runter, bei MTV & VIVA und dazu in 895 McDonalds Instore TV Filialen mit. 1.100.000 Besuchern täglich.
Schon mit seinem ersten Musikvideo überzeugte er mit einem farbenfrohen Überraschungs Video .Lasst euch nun von Thunder mitreissen
www.facebook.com/DjStarjack
26
46
+20
Cover
Freddy Verano feat. Sam Smith Moments
Embassy of Music
4007
26
2
Keine Beschreibung vorhanden
27
22
-5
Cover
Lilly Wood & The Prick and Robin Schulz Prayer In C
WM Germany
3999
01
46
Keine Beschreibung vorhanden
28
16
-12
Cover
Meghan Trainor Lips Are Movin
Epic
3813
13
15
Keine Beschreibung vorhanden
29
10
-19
Cover
AronChupa I’m An Albatraoz
Sony
3790
01
23
Geboren und aufgewachsen ist Aron Ekberg aka AronChupa in der süd-schwedischen Stadt Borås. In seiner Jugend winkte ihm eine vielversprechende Karriere als talentierter Fußballer, besuchte sogar einige Jahre ein Fußballinternat in den USA. Dann aber schlug er eine neue Richtung ein und machte Musik zu seiner Hauptfreizeitbeschäftigung. Mit ein paar Freunden gründete er in seiner Heimatstadt die Band AronChupa, die mit ihren schwedischen Texten im ganzen Land Erfolge zu verzeichnen hatte. Ihre Debutsingle “Albatraoz“ wurde in Windeseile zu einem Smash-Hit und wurde bereits mehr als 15 Millionen Mal bei Spotify in Schweden gestreamt. Auf YouTube wurde das Video bereits über 500 000 Mal geklickt.

Um den Song auch im internationalen Bereich salonfähig zu machen, engagierte er kurzerhand seine Schwester, die bis dato nur „hobbymäßig“ gesungen hatte. Das Ergebnis ist “I’m An Albatraoz”, ein Song der auf Spotify einschlug wie eine Bombe und die Spotify-Charts bis heute anführt. Sein Plan ging auf, er hat es geschafft einen Song zu produziert, den die Leute lieben und teilen wollen.

„Ich denke, das ist alles Wahnsinn, absolut unwirklich, aber es macht echt Spaß. Ich versuche, den Augenblick so gut es geht auszukosten, morgen könnte alles schon vorbei sein“, sagt Aron Ekberg über den Erfolg.


AronChupa
http://www.aronchupa.com
https://www.facebook.com/aronchupaofficial?fref=ts
30
18
-12
Cover
Mark Ronson feat. Mystikal Feel right
Columbia
3666
18
2
Mark Ronson ­ Biography 2014 Nov, 
  Uptown Special, the fourth album by producer­songwriter­musician Mark Ronson, is a tale of several cities,  a wide range of collaborators, and a road trip deep into the American South. However the story of Ronson’s  latest project really starts back when he was New York’s hottest DJ.    In the late 1990s into the early 2000s the New York club scene was percolating with booming hip­hop and  glitzy R&B.  In those days before he emerged as a multi­talented musical force Ronson manned the  turntables of many great parties. “It was a fun time to be playing music,” he says. “At clubs like Cheetah you  didn’t have to play a hip hop record until 1a.m. You could play early ‘80s classics by Chaka Khan, Boz  Scaggs and Michael Jackson and rock the crowd. I’d play Steely Dan’s ‘Black Cow’ at 11:30 and it would  work. Then, at 1am you’d play ‘Hypnotize’ by Biggie and the crowd would go wild. I come back to those  memories.”     This mix of vintage R&B and pop with contemporary hip­hop is what made Ronson a star DJ. “I never get  tired of hearing records like Earth, Wind & Fire’s ‘Can’t Hide Love’ next to 'Rock the Boat' by Aaliyah,” says  Ronson. “I wanted this record to feel like hearing that kind of musical mix on great New York club night.”    Uptown Special has all of the flavor of a night with Mark rocking the ones and twos with funk, soul, and  psychedelic pop in a style that echoes classic productions by Quincy Jones and Steely Dan, and funneled  through its creators sophisticated understanding of arrangement and melody. Of his three previous albums  Mark feels like Uptown Special is closest in spirit to his 2003 debut, Here Comes the Fuzz, which came  directly out his DJ experience. “The difference,” Mark says “is I was reaching for things musically I wasn’t  quite ready to execute. With all the experience I’ve gained over the years I had the maturity and knowledge  to really pull this together.”    The first single, “Uptown Funk,” features GRAMMY® award­winning superstar Bruno Mars on vocals and  drums, who sings with passion and plays drums with fire that will bring funk back on the radio. Joining Mars  on the track is Mark on guitar, Mars’ bassist Jamareo Artis and Jeff Brasker on keys. Mark produced Mars’  massive hit single, “Locked Out of Heaven,” where they developed a close musical kinship. “As a live  performer no one out here now puts on a show like Bruno,” says Mark. “This record has that same intensity.  When you hear him sing you are always aware of how much he puts into a performance.” Mark was so  taken with the single’s power that it inspired the album’s title.       Though Ronson is now based out of London, most of Uptown Special was recorded in the United States  with stops in Los Angeles, Memphis and Mississippi. Most of the music was recorded with live musicians  with Mark anchoring the sessions on guitar, while surrounded by a complimentary mix of gifted young  players and R&B vets. Several musicians, who worked with Mark on his historic production of Amy  Winehouse’s multi­platinum Back To Black and his own breakthrough album, 2007’s Version, rejoined him  for this album, including drummer Homer Steinweiss, bassist Nick Movshan and guitarist Tommy Brenneck.  Also making guest appearances on ‘Uptown Special’ are bassist Willie Weeks (who played on Stevie  Wonder’s classic Innervisions) guitarist Carlos Alomar (who created the familiar guitar riff on David Bowie’s  “Fame”) and drummer Steve Jordan (member of the John Mayer Trio).     The first song composed for Uptown Special was “Summer Breaking,” a jazz influenced track with  harmonies and chord changes that fans of smart pop like Steely Dan will respect. “That’s a track I couldn’t  have written in England,” Ronson says. “I had just started working out in Los Angeles with Jeff Bhasker, who  is a Berkelee trained jazz pianist who is also equally gifted in gospel and soul. I was a massive fan of his  work and eager to write something that would impress him.” Bhasker came to fame working closely with  Kanye West on his 808 & Heartbreak and My Beautiful Dark Twisted Fantasy and the West­Jay Z  collaboration Watch the Throne. But it was after hearing Bhasker's song for Alicia Keys, "Try Sleeping With  A Broken Heart", Mark knew he had real musical soulmate. So he invited Bhasker to co­produce Uptown  Special.     Another key collaborator on Uptown Special was revered novelist Michael Chabon. Chabon, who won the  Pulitzer Prize for his 2000 novel, The Adventures of Kavalier & Clay, met Mark at a book signing. As Mark  began writing music, “I wanted lyrics to push farther than most of what’s going on in R&B and pop today. So  I wrote Michael and a letter and asked if he’d be interested in writing lyrics for the album.” Chabon, a huge  pop music fan whose last novel, Telegraph Avenue (2012) was largely set at a Bay Area record store, was  excited by the creative challenge penning lyrics posed. As a result of Chabon’s contribution the lyrics on  Uptown Special are more allusive, whimsical and poetic than on most contemporary popular music. 
  Chabon’s first foray into lyric writing was “Crack In The Pearl,” spacey ride “nine exits north of Las Vegas”  that was brings psychedelic imagery into contemporary pop. Some of Chabon’s lyrics were written  independent of the music, which Ronson then edited into a song form. For already composed songs Chabon  walked around New York listening to the music on headphones, fitting words into the existing song  structures as a professional tunesmith would do. The evocative vocals on “Crack in the Pearl” were provided  by Andrew Wyatt of the electronic pop band Miike Snow, while musical legend Stevie Wonder adds his  distinctive harmonic playing to the song.    Also crucial to the sound of Uptown Special are the trippy, emotive voice of Kevin Parker, leader of the  popular Australian indie band Tama Impala. Parker sings lead vocals on three songs on the album  (“Summer Breaking,” “Leaving Los Feliz,” “Daffodils”), while also contributing backing vocals, song writing  and even played drums on one song.    While much of the music was composed in Los Angeles, a fateful road trip across the South helped shape  the album’s final form. With “I Can’t Lose” Ronson knew he had a record with the punchy groove of a real  ‘80s New York club jam that demanded a young Chaka Khan on the lead vocals. But where was that voice  today? Bhasker suggested they take a Southern road trip, feeling sure the voice they were looking for could  be found in the country’s heartland.     Starting out of New Orleans, where they began work on the producer/writers drove down into Mississippi  and visited churches throughout the region before landing in Jackson, where they held an audition at the  Penguin bar on the campus of Mississippi State University.  In walked Keyone Starr, “a cool looking girl with  an amazing rasp in her voice,” Ronson recalls. She agreed to come to Memphis to take a stab at recording.  Though she had never been in a studio before Starr, under the guidance of Mark and Bhasker, truly  blossomed, adding soul powered vocals to “I Can’t Lose”, “Silver Dagger” and background vocals to “Crack  In the Pearl”.    One of the songs recorded in Memphis was “Daffodils.” One night in the studio Kevin Parker played Michael  Chabon a song by celebrated UK rapper the Streets about coming down from ecstasy. Inspired by the track  Chabon made up a fantasy drug (aka daffodils) and a sexy night at very fun house party. The track has an  R&B groove built around a hooky rock guitar riff, while the song’s last section is highlighted by a vibrant solo  by Australian guitarist Kirin J. Callinan.    The funk really flows on Uptown Special. “Feel Right” is a neo­James Brown jam with a killer hook written by  Bruno Mars and his longtime writing partner Philip Lawrence. New Orleans’ MC Mystikal brings his roaring  rambunctious voice to the track, bridging the gap between hip­hop rhyming and old school soul shouting.  Another track that taps into Ronson’s hip­hop pedigree is “Broken Dream,” featuring co­production by  Scottish wunderkind producer Hudson Mohawk, who Mark regards “as one of the best rap producers to  come out of the UK.”    Mark Ronson’s Uptown Special is a unique blend. It’s an album with a serious literary pedigree matched to  down home greasy funk. It features a progressive pop vocalist from Australia and one reared in Mississippi,  the spiritual root of American music. Hot young contemporary players dominate while some tracks are  spiced with legendary musicians. It’s a mix that reflects the musical taste and life experience of its creator.  
31
09
-22
Cover
Meghan Trainor All About That Bass
Epic
3662
02
29
Keine Beschreibung vorhanden
32
13
-19
Cover
Olly Murs feat. Travie McCoy Wrapped Up
Epic
3575
07
22
Olly Murs - Wrapped Up

Olly Murs ist wieder da! Zwei lange Jahre ließ der britische Superstar seine Fans auf ein neues Album warten, in Kürze ist es nun endlich soweit: "Never Been Better", der (hierzulande) dritte Longplayer des 30-jährigen Sängers und Songwriters, erscheint am 21. November 2014. Den ersten Beleg für die unumstössliche Richtigkeit des Albumtitels liefert Murs bereits ab dem 16. November mit der fantastischen ersten Single "Wrapped Up" - ein Song, bei dem man sich bestens vorstellen kann, wie die Stimmung auf der nächsten Olly Murs-Tour durch die Decke geht. Als Featured Artist holte er sich für den Uptempo-Song voller funky Gitarren, Discokugel-Streicher, brillantem Bass und euphorischem Backgroundvocals den Gym Class Heroes-Frontmann Travie McCoy ins Studio.

In seiner Heimat Großbritannien gehört Olly Murs mit drei Multiplatin-Alben, vier Nummer-Eins-Hits und unzähligen ausverkauften Tourneen zu den erfolgreichsten Popstars der vergangenen Jahre. Zu den vielen Highlights des neuen Albums zählen u.a. der klassisch anmutende Soulsong "Let Me In", den Olly zusammen mit Paul Weller schrieb, "Up" featuring Demi Lovato, das romantische "Beautiful To Me" und die Ryan Tedder-Komposition "Seasons". An den meisten Songs war Olly Murs als Co-Songwriter beteiligt. In Deutschland landete er mit "Heart Skips A Beat", (Platz 1, 2011), "Troublemaker" (Platz 2, 2012) und "Dear Darlin'" (Platz 2, 2013) bereits drei Riesen-Hits. Die beiden Alben "In Case You Didn't Know" und "Right Place Right Time" konnten sich in den Top 20 der Media Control Charts platzieren, "Right Place Right Time" wurde für über 100.000 verkaufte Exemplare hierzulande mit Gold ausgezeichnet.

"Ich weiß, ich sage das jedes Mal, wenn ich ein neues Album mache, aber es ist wahr: die Erfahrung wächst und die Perspektive ändert sich", erklärt er. Der Albumtitel ist auf jeden Fall perfekt gewählt: die Stimme des Sängers klang noch nie besser als auf "Never Been Better", das Songwriting ist erstklassig - und auch er selbst fühlte sich nach eigenen Aussagen "nie besser als heute". Der Longplayer dokumentiert unüberhörbar den Reifeprozess eines Künstlers, der neuen Horizonten entgegen strebt und sein Spektrum ständig erweitert.

"Never Been Better" erscheint auf CD in einer Standard Edition (13 Songs) und in einer Deluxe Edition (17 Songs). Die Deluxe-Version ist ab sofort in Downloadshops vorbestellbar.

Olly Murs - Wrapped Up (Cahill Radio Mix)

Zwei lange Jahre ließ der britische Superstar seine Fans auf ein neues Album warten, am 21. November 2014 ist es nun endlich soweit: "Never Been Better", der (hierzulande) dritte Longplayer des 30-jährigen Sängers und Songwriters, erscheint. Den ersten Beleg für die unumstössliche Richtigkeit des Albumtitels liefert Murs bereits ab dem 16. November mit der fantastischen ersten Single "Wrapped Up" - ein Song, bei dem man sich bestens vorstellen kann, wie die Stimmung auf der nächsten Olly Murs-Tour durch die Decke geht. Das dachte sich wohl auch das Produzententrio Cahill und verpassen der ohnehin schon funkigen Nummer noch das gewisse Etwas.
33
20
-13
Cover
Robin Thicke feat. T.I. + Pharrell Blurred Lines
Universal Music Group
3553
01
100
Keine Beschreibung vorhanden
34
56
+22
Cover
Charli XCX Break The Rules
Atlantic Records UK
3534
20
15
Keine Beschreibung vorhanden
35
40
+5
Cover
Robin Schulz feat. Ilsey Headlights
Tonspiel / Warner
3503
10
6
Keine Beschreibung vorhanden
36
23
-13
Cover
Fritz Kalkbrenner Back home
suol/BMG
3472
03
24
Keine Beschreibung vorhanden
37
62
+25
Cover
Alle Farben feat. Graham Candy She Moves (Far Away)
b1
3441
03
52
Keine Beschreibung vorhanden
38
67
+29
Cover
Calvin Harris Feat. Ellie Goulding Outside
Columbia
3379
17
25
Am 31. Oktober veröffentlichte Calvin Harris mit "Motion" sein lang erwartetes, viertes Album.

Auf dem Longplayer finden sich neben zwei Top-5-Hits "Summer" und "Blame" (feat. John Newman) dreizehn weitere Songs, die z.T. in Zusammenarbeit mit Hurts, Haim, und Gwen Stefanie entstanden.

„Outside“ feat. Ellie Goulding ist die nächste Singleauskopplung aus dem Album.

Bereits 2013 gelang dem Traum-Duo Harris/ Goulding ein weltweiter Hit mit „I Need Your Love“, der in Deutschland mit Platin ausgezeichnet wurde.

Jüngst wurde Calvin Harris vom Forbes Magazin zum bestbezahlten britischen Musiker und DJ weltweit gekürt.
39
39
0
Cover
Lucenzo feat. Don Omar Danza Kuduro
Universal
3362
01
205
LUCENZO, ERFINDER DES GLOBALEN PHÄNOMENS „Danza Kuduro” BRACHTE FRISCHEN WIND IN DIE BILLBOARD LATIN AWARDS. ER ÜBERRASCHTE AUF DER BÜHNE UND ERHIELT DIE AUSZEICHNUNG „LATIN RHYTHM OF THE YEAR“. Der portugiesische Künstler, aus dessen Feder der Hit „Danza Kuduro” stammt, absolvierte seinen ersten Auftritt in den Vereinigten Staaten bei einem energiegeladenen Show-Event, das auch im Fernsehen übertragen wurde. „Emigrante Del Mundo” legte einen grandiosen Start auf dem Musikmarkt hin und hielt sich in Amerika mehrere Monate lang auf Platz 1. Das auf Spanisch und Französisch gesungene Lied handelt von Einigkeit, nicht von der üblichen Diskriminierung. Lucenzos Auftritt bei den Billboard Latin Music Awards war einer der am sehnlichsten erwarteten Momente des Abends. Sein Erfolgshit „Danza Kuduro“ erhielt die Auszeichnung „Latin Rhythm Airplay of the Year“. Lucenzo kündigte unterdessen an, dass eine weitere geplante Zusammenarbeit mit einem lateinamerikanischen Künstler seiner Karriere erneut zu einem explosionsartigen Schub verhelfen wird. Man darf gespannt sein.
40
59
+19
Cover
Calvin Harris Summer
Columbia
3348
03
49
Keine Beschreibung vorhanden
41
Cover
Coleman Hell 2 Heads
Columbia
3333
41
1
Keine Beschreibung vorhanden
42
54
+12
Cover
Capitals Cities Safe And Sound
Universal Music
3298
02
100
Keine Beschreibung vorhanden
43
64
+21
Cover
Avicii Levels
Zeitgeist / Universal
3267
01
193
Keine Beschreibung vorhanden
44
21
-23
Cover
Gusttavo Lima Balada (Tchê Tcherere Tchê Tchê)
Universal
3240
02
154
Keine Beschreibung vorhanden
45
66
+21
Cover
George Ezra Budapest
Columbia
3207
03
52
Keine Beschreibung vorhanden
46
Cover
Life Of Dillon Overload
Epic
3178
46
1
“Dillon’s got no home, no destination, he's not chasing dreams, he's living them.
He's a free spirit who travels the world, surfing, kicking back and enjoying what life has to offer.”


London based David Keiffer founded Life of Dillon with childhood friends Joe Griffith and his brother Robert Griffith in 2014. After crossing paths with a stranger named Dillon while in Brazil (the Griffith brothers’ birthplace), the trio began writing and recording songs built on bright melodies, propulsive beats, and warm acoustic guitar riffs with the free spirit of the globe-traveling drifter who inspired both their music and their name.
No better example of this spirit than “Overload”, the first musical installment in Life of Dillon’s burgeoning career. With its massive beats, lush acoustic strumming and soaring, soulful vocals, lead single brilliantly channels the thrill of breaking free from 9-to-5 living. The track is already creating a wave of excitement in the US as we get ready to impact the Pop and HAC panels on February 16 with over 40 stations expected to add the track on its first week. The single was made available to all DSPs on January 27 in advance of radio servicing and has already racked up over 500,000 plays on Spotify with no airplay or promo whatsoever.

To help setup the track, the band started posting a series of teaser clips in Instagram showcasing short acoustic clips of the song as we build towards the official video premiere in early March. This will be followed by a full rollout of tools, including publicity shots, banner adds as well as viral video pieces in the coming weeks.

International markets are encouraged to start seeding this track and pseudo video in your socials and playlists, we are not yet actively working this single at radio outside the US but we would love to hear your feedback on the track and its possibilities in your markets. An MMX of the track will be resent shortly.

“Overload” will be followed by a 5 track EP titled Prologue, to be released on April 14, and a full album in the fall, through Disruptor / Epic / Sony Music WW. All songs on the EP were written, performed, and produced entirely by the trio in the north London house were have lived together for the past 2 years. Expect additional EP tracks to be premiered in the coming weeks as “Overload” continues to evolve at radio, full rollout plan and timeline coming soon.

Follow:

• lifeofdillon.com
• instagram.com/lifeofdillon
• facebook.com/lifeofdillon
• twitter.com/lifeofdillon

47
Cover
Trax 2 Relax Wakin' Up With The Sun
Blue Door Records
3176
47
1
Remixer, Produzent und Komponist Björn Padberg aka. Trax 2 Relax präsentiert die erste Single aus seinem aktuellen Album "TRAX 2 RELAX - IBIZA!": "Wakin' Up With The Sun"!
Der eingängige Dance Pop Song featured die junge Sängerin "Aenna", die schon mit etlichen Songs in den iTunes und Google Play Charts vertreten war. Mit klarem positivem Vibe und tanzbarem Beat macht "Wakin' Up With The Sun" Lust auf Sommer und Strand. Neben dem "Radio-Edit" gibt es den großartigen "Formwandla-Deep-House" Remix.
48
42
-6
Cover
DJ Bobo Fiesta Loca
Yes Music
3089
01
58
In DJ BoBos Circus werden artistische Darbietungen zu temporeichen, beeindruckend vielschichtigen Höchstleistungen. Die Tanz-Crew rundet das optische Spektakel mit einer energiegeladenen Performance ab. Die Show lebt einerseits von einem Hauch der Poesie, während sie andererseits mit halsbrecherischen Nummern dem Publikum den Atem stocken lässt. Der Live-Band gelingt dabei der musikalische Spagat zwischen den zahlreichen alten und den brandneuen DJ BoBo Songs. Faszinierende und ausgefallene Kostüme komplettieren das Gefühl, in eine Traumwelt entführt zu werden.
49
58
+9
Cover
Chris Brown & Tyga Ayo
RCA Records Label
3069
34
17
Keine Beschreibung vorhanden
50
100
+50
Cover
Kwabs Walk
Atlantic Records
2976
26
16
Keine Beschreibung vorhanden
51
97
+46
Cover
Avicii feat. Aloe Blacc Wake me up
Avicii Music AB
2945
01
95
Keine Beschreibung vorhanden
52
15
-37
Cover
Avicii Hey Brother
Polydor
2806
01
75
Keine Beschreibung vorhanden
53
89
+36
Cover
Olly Hence feat. JStanley & TIX The Tramp
Kontor
2785
12
20
Check out this track I did with @tixmusic and @ollyhence that we released 2 weeks ago, its for the insane Norwegian RUSS celebration, if you're in to crazy fiddles, and Melbourne bouncy bounce maybe you'll dig it too! iTunes: http://bit.ly/thetramp Spotify: http://spoti.fi/1CDd3Kb
54
68
+14
Cover
Daniel Curve feat. Rob Sherman Rock this Life
Aroma Records
2750
11
4
Erst seit kurzem arbeiten der Produzent Enrico Cibulka (Daniel Curve) aus Brandenburg (Future Mind, Dustin Falls, Remixer von Helene Fischer) und der aus dem Herzen Sachsens stammende und in Berlin lebende Künstler zusammen. Während Daniel Curve schon seit längerer Zeit Musik produziert und bereits mehrere erfolgreiche Projekten ins Leben gerufen hat musste ein passender Name für den 22 jährigen Künstler aus Berlin her.
Rob Sherman mit seiner markanten Stimme betritt dabei völliges Neuland in der Musikbranche und profitiert von den Erfahrungen seines Partners. Der erste Song des Projektes wird den Dancefloor zünden.
55
53
-2
Cover
Pharrell Williams Happy
Sony Music
2666
03
67
Keine Beschreibung vorhanden
56
60
+4
Cover
Calvin Harris feat. HAIM Pray to God
Columbia
2604
26
6
Keine Beschreibung vorhanden
57
72
+15
Cover
Moby Almost home
Embassy of Music
2597
02
42
Keine Beschreibung vorhanden
58
61
+3
Cover
Avicii The Days
Avicii Music AB
2542
04
29
Keine Beschreibung vorhanden
59
69
+10
Cover
Rihanna & Kanye West & Paul McCartney FourFiveSeconds
Universal Music
2449
16
15
Keine Beschreibung vorhanden
60
50
-10
Cover
Arash feat. Sean Paul She makes me go
Universal
2411
07
125
Keine Beschreibung vorhanden
61
57
-4
Cover
Calvin Harris feat. John Newman Blame
Columbia
2358
01
22
Calvin Harris feat. John Newman - Blame

Wenn's um Erfolg geht, scheinen dem Mann keine Grenzen gesetzt: Calvin Harris, vom Forbes-Magazin jüngst zum bestbezahlten britischen Musiker und DJ Nummer Eins weltweit gekürt, schwimmt derzeit auf einer unglaublichen Erfolgswelle: mit seiner jüngsten Single "Summer" gelang ihm nicht nur der sechste Nummer-Eins-Hit in Großbritannien, auch in Deutschland erreichte er einen neuen Karriere-Peak. Der Song erreichte in den Media Control Charts Platz drei (bisherige Bestmarke: Platz 13) und den deutschen Airplay-Chart sensationell Platz neun (!). Nun veröffentlicht der Schotte mit "Blame" eine weitere Vorabsingle aus seinem sehnsüchtig erwarteten, vierten Album, das noch in diesem Jahr erscheinen wird.

Nachdem Harris auf "Summer" eindrucksvoll gezeigt hatte, dass er auch selbst als Sänger seiner Songs extrem erfolgreich sein kann, verpflichtete der 30-jährige nun mit Shootingstar John Newman eine der beeindruckendsten Stimmen im internationalen Pop-Business. Der junge Brite hatte 2012 als Featured Artist der Drum'n'Bass-Formation Rudimental einen Nummer-Eins-Hit in den britischen Charts gelandet ("Feel The Love"), im vergangenen Oktober schoss auch seine eigene Debütsingle "Love Me Again" in UK sofort an die Spitze der Charts. In Deutschland peakte der Song auf Platz sechs. Nun reiht sich Newman in die illustre Schar von Calvin Harris-Hit-Sängern ein, die bislang u.a. Rihanna, Ellie Goulding, Florence Welch (Florence & The Machine), Hurts, Ne-Yo und Kelis umfasst.

"Summer" erreichte Platz eins der Global Spotify Charts, nach zwei Monaten verzeichnte der Song mehr als 100 Millionen Streams. Weltweit wurden mehr als zwei Millionen Downloads des Songs verkauft, in über vierzig Ländern peakte "Summer" auf Platz eins der iTunes-Charts.
62
75
+13
Cover
Daft Punk feat. Pharrell Williams Get Lucky
Columbia
2348
02
105
Keine Beschreibung vorhanden
63
73
+10
Cover
Bakermat One Day (Vandaag)
b1
2325
03
60
Keine Beschreibung vorhanden
64
81
+17
Cover
FAUL feat. WAD AD vs PNAU Changes
Four Music
2320
01
80
Vier Perspektiven, ein Deep-House-Versprechen: „CHANGES“. Der interkontinentale Groover ist der Sound der Stunde, das funky Must-Have in jedem DJ-Set. Schwer stylish, schickt sich „CHANGES“ gerade an, der nächste Kracher auf internationalen Dancefloors zu werden. Sein Macher, Maxime alias FAUL ist nicht nur in seiner französischen Heimat längst zum Synonym für deepe Tunes geworden, auf denen mitreißende Melodien thronen. „Happy Endings“ legte mit jazzigen Sounds die Fährte, auf der „CHANGES“ jetzt mit unwiderstehlich warmem Vibe paradiert. Stillsitzen ist unmöglich, „CHANGES“ lässt schütteln, was zu schütteln ist, wenn Shooting-Star FAUL das charakteristisch-prickelnde Sax-Riff über gradlinig strukturiertem Beat inszeniert. Keine Frage, FAUL ist der angesagte Deep-House-Producer schlechthin und „CHANGES“ ist der geniale Track, der FAULs enormes Tanzflächen-Potenzial dahin trägt, wo es hingehört: in die Charts.

Ihren Anfang nahm die „CHANGES“-Mission in der Pariser Soundwerkstatt von FAUL. Der Studiokönner hatte mit charakteristisch-geschmackvollem Gespür für Beats einen Groove programmiert, der wie so oft im Schaffen des jungen Talents nicht frontal, sondern entspannt, aber dafür um so nachhaltiger im Gehör andockte. Die Sample-Suche wurde von FAULs Produzentenfreund WAD AD aus dem Norden der Seine-Metropole unterstützt. Fündig wurden die beiden Parisiennes beim australischen Dance-Music-Duo PNAU, einem Nebenprojekt der Band Empire Of The Sun. Danach verbreitete sich die „CHANGES“-Botschaft wie ein Lauffeuer. Kaum im Netz, konnte der Track innerhalb kürzester Zeit mehrere Millionen Klicks verbuchen. Seitdem PNAU schließlich, begeistert von FAULs und WAD ADs Mix, ein Feature anboten, ist die weltumspannende „CHANGES“-Mission erfüllt.

„CHANGES“-Remixe stammen vom angesagten Deep-House-Artist Robin Schulz, von Stefan Dabruck und von der Groove-Legende Tocadisco.
65
98
+33
Cover
Cassey Doreen Like a Prayer
Glamara Records
2294
25
16
Keine Beschreibung vorhanden
66
25
-41
Cover
Mr. Probz Waves
Epic Deutschland
2287
01
69
Zwei Perspektiven, ein Melodic-House-Manifest: „WAVES“. Das Epizentrum des stylischen Groovers ist Amsterdam. Dennis Princewell Stehr, aka Mr. Probz, gilt in der niederländischen HipHop- und Produzentenszene längst als ausgemachter Ideengeber für schwer hitverdächtige Song- und Textideen. Als er im letzten Jahr seine „WAVES“ auf YouTube präsentierte, trat er in seinem Heimatland buchstäblich eine Riesenwelle der Begeisterung los. Kaum gepostet, wurde „WAVES“ über Nacht zum Sound der Stunde und zum Must-Have aller angesagten Clubs.



Nachdem „WAVES“ schließlich auch noch in den Airplay- und Verkaufscharts durch die Decke gegangen war, nahm der Track nunmehr international die enorme Kraft eines freundlichen Tsunami an. Dessen Ausläufer erreichten umgehend den heiß gehandelten deutschen DJ Robin Schulz. Schulz ließ sich von Mr. Probz „WAVES“ mitreißen und produzierte den Dance-/House-Remix, der „WAVES“ mehr als 1,3 Millionen Aufrufe bei Soundcloud und eine nunmehr über 25 Wochen andauernde Residenz in den niederländischen Charts sicherte. Platz 1 der niederländischen iTunes-Charts und eine satte Top 3-Platzierung in den dortigen Sales-Charts inklusive.



Der durchschlagende Erfolg der „WAVES“-Mission fußt auf dem reichen Erfahrungsschatz seiner Protagonisten. Mr. Probz gewann erstes Ansehen als Graffiti-Künstler, bevor er mit den US-Künstlern Joe Budden, Schott Storch und Raekwon zusammenarbeitete. Als Opfer eines Gewaltverbrechens 2010, verarbeitete er seine Erlebnisse anderthalb Jahre später im Song „Meisje luister“, der in den Niederlanden prompt zum Hit avancierte. Der 26-jährige Produzent, Remixer und DJ Robin Schulz veredelte mit seinen Deep-House-Expertisen bereits die Pleinvrees Queensnight vor über 3000 Leuten in Amsterdam. In Frankreich kann er auf seine größte Fanbase außerhalb Deutschlands bauen.
67
33
-34
Cover
Ellie Goulding Love Me Like You Do
Polydor
2232
09
9
Keine Beschreibung vorhanden
68
19
-49
Cover
Röyksopp I Had This Thing
Embassy of Music
2231
06
5
Keine Beschreibung vorhanden
69
95
+26
Cover
Clean Bandit feat. Jess Glynne Rather Be
Atlantic Records
2201
11
60
Keine Beschreibung vorhanden
70
99
+29
Cover
Pitbull feat. Jennifer Lopez & Claudia Leitte We Are One (Ole Ola)
RCA Records / Sony
2103
01
55
Gerade feiert US-Superstar Pitbull mit „Timber“ den größten Hit seiner Karriere in Deutschland (Platz eins in den Single- und Airplay-Charts, Doppel-Platinstatus), da ist die nächste Single des Rappers bereits auf Hitkurs: zusammen mit Weltstar Jennifer Lopez und der brasilianischen Sängerin Claudia Leitte nahm er den offiziellen Song zur diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft auf, die vom 12. Juni bis 13. Juli 2014 in Brasilien stattfinden wird. Gemeinsam werden die Drei „We Are One (Ole Ola)” bei der Eröffnungsveranstaltung am 12. Juni in der Arena de Sao Paulo präsentieren.
71
88
+17
Cover
Kristina Bach Take A Breath
Universal
2078
05
37
Nach dreijähriger Schaffenspause meldete sich Kristina Bach 2014 mit ihrem neuen Studio-Album „Leben ist Liebe!“ zurück. Es ist ihr vielseitigstes und eins ihrer besten Alben. Von Jazz, Rock über Dance und Pop dieser Tonträger akzeptiert bewusst keine musikalischen Grenzen. Kristina Bach steht seit je her für den modernen Schlager, den sie selbst nicht ohne Grund als Euro Pop bezeichnet. Ein sinnfälliger Beweis hierfür ist ihre englische Version „Take A Breath“ des Helene Fischer-Hits „Atemlos durch die Nacht“, der ja bekanntlich aus ihrer Feder stammt. Der Song war eigentlich für das aktuelle Album „Leben ist Liebe!“ gedacht. Auf Anfrage von Helene Fischer nach einem gemeinsamen Konzert, ob Kristina Bach nicht einen Song für sie habe, wurde ihr das Lied zuerst in einer „denglischen“ Piano-Version angeboten. Helene Fischer war sofort begeistert. Daraufhin wurde dann der bekannte deutsche Text verfasst. „Take A Breath“ belegt eindrucksvoll, dass ein modern produzierter Schlager in englischer Sprache oftmals wie verdammt gute Popmusik klingt. Kristina Bachs stimmliche Qualitäten und ihre übersprudelnde Lebensfreude geben dem Song eine ganz eigene Note. Auch das Arrangement orientiert sich an geschmackvollen Sounds der internationalen Popszene. „Take A Breath“ ist insofern mehr als ein normaler Song, sondern auch eine wahrhaft gelungenes Zeugnis für die herausragende Qualität des deutschen Schlagers. Kristina Bach Die aktuelle Single „Take A Breath“ ist als Promotion-Single zum Download erhältlich.
72
82
+10
Cover
Ella Henderson Ghost
Columbia
2049
08
21
Ella Henderson - Ghost

Ella Henderson mag hierzulande (noch) ein völlig unbeschriebenes Blatt sein – in ihrer britischen Heimat warten ihre Fans (zu denen u.a. Adele, Chloë Grace Moretz, Stephen Fry, Lily Allen und Cher zählen) schon seit zwei Jahren auf ihre erste Single, die nun im Juni erscheinen wird. Die Sängerin aus der ostenglischen Hafenstadt Grimsby hatte im Alter von sechzehn Jahren an der neunten Staffel der Talentshow „X Factor“ teilgenommen, ein nachhaltigen Eindruck hinterlassen und letzten Endes den sechsten Platz belegt. Im Verlauf des Jahres 2013 hatte sie fünf Songs über diverse soziale Netzwerke online gestellt, darunter neben eigenen Songs auch Coverversionen von John Newmans Nummer Eins-Hit „Love Me Again“ und Drakes „Hold On, We're Going Home“. Auf letztere wurde schließlich auch Songwriting-Superstar Ryan Tedder (One Republic, Beyoncé, Adele u.a.) aufmerksam. „Ich musste mir den Song nicht einmal zur Hälfte anhören, um zu wissen, dass ihr eine unglaublich strahlende Zukunft bevorsteht“, erklärt er. Kein Wunder also, dass es sich der US-Amerikaner, der vom Magazin Billboard jüngst zum „Songwriter des Jahres“ gekürt wurde, nicht nehmen ließ, mit der mittlerweile 18-jährigen zu arbeiten. Gemeinsam begannen sie 2013 in London an dem Song „Ghost“ zu arbeiten, den sie schließlich im Januar in Tedders Heimatstadt Denver vollendeten. „Ich war gerade im Gesangs-Aufnahmeraum in Ryans Studio, als ich achtzehn wurde, das war ein surrealer Moment“, erinnert sie sich.

Das dramatische Nacht-Video zu „Ghost“, das unter der Regie von Charles Mehling (Paolo Nutini, The Kooks, Emeli Sande, James Morrison etc.) entstand, wurde in New Orleans gedreht. „Ghost“ ist der erste Vorbote des kommenden Debütalbums „Chapter One“, dessen Songs Henderson u.a. mit Größen wie Babyface (Whitney Houston, TLC), Al Shux (Alicia Keys) und Salaam Remi (Amy Winehouse) schrieb.


Ella Henderson - Ghost

Ella Henderson mag hierzulande (noch) ein völlig unbeschriebenes Blatt sein – in ihrer britischen Heimat warten ihre Fans schon seit zwei Jahren auf ihre erste Single, die nun im Juni erscheinen wird. Die Sängerin aus der ostenglischen Hafenstadt Grimsby hatte im Alter von sechzehn Jahren an der neunten Staffel der Talentshow „X Factor“ teilgenommen und den sechsten Platz belegt. Im Verlauf des Jahres 2013 hatte sie fünf Songs über diverse soziale Netzwerke online gestellt, darunter neben eigenen Songs auch eine Coverversion von Drakes „Hold On, We're Going Home“. Auf letztere wurde schließlich auch Songwriting-Superstar Ryan Tedder (One Republic, Beyoncé, Adele u.a.) aufmerksam, der es sich nicht nehmen ließ, mit der mittlerweile 18-jährigen zu arbeiten. Gemeinsam begannen sie 2013 in London an dem Song „Ghost“ zu arbeiten, den sie schließlich im Januar in Tedders Heimatstadt Denver vollendeten.
73
43
-30
Cover
Years & Years King
Polydor
2046
41
6
Keine Beschreibung vorhanden
74
76
+2
Cover
Panzer Flower Feat. Hubert Tubbs We Are Beautiful
Embassy One
2043
02
13
n/a
75
65
-10
Cover
Becky G Shower
RCA Records
2014
08
21
Becky G - Shower

Seitdem Becky G bei Kemosabe, dem Label von Hit-Produzent Dr. Luke unter Vertrag ist, hat sich ihr Leben um 360 Grad gedreht. Die 17-jährige Sängerin, Songschreiberin und Rapperin, die normalerweise Hausarbeit erledigt oder auf ihre drei jüngeren Geschwister aufpasst, ist nun ein echtes Cover Girl. Den Rest der Zeit verbringt Becky mit Dr. Luke im Studio, wo sie entweder gerade einen Song für ihr demnächst erscheinendes Debütalbum aufnimmt oder ein Musikvideo mit Jennifer Lopez dreht, die in dem autobiografischen Clip für Beckys Song „Becky From The Block“ einen Gastauftritt hat.

Derzeit sorgt Becky allerdings mit ihrer Single "Shower" für Furore: in den USA verkaufte sich der Song bereits über eine halbe Million Mal und erreichte Platz sechzehn in den Billboard Charts. Auch hierzulande ist der (natürlich) von Dr. Luke produzierte Song auf dem Weg zum Hit: in den deutschen Spotify-Charts rangiert der Tracks bereits in den Top 20, auch in den iTunes-, Shazam und den deutschen Streaming Charts taucht "Shower" bereits auf.

Dr. Luke hatte Becky durch einen YouTube-Clip "entdeckt", in dem Becky sich zu dem Song „Otis“ aus Jay-Z und Kanye Wests Album "Watch The Throne" durch eine nachgebaute Street-Kulisse rappt. „Ich hätte sie allein für dieses Video schon unter Vertrag genommen“, erklärt Luke. „Ich war zu 100 Prozent von ihr überzeugt. Sie hat so viel Persönlichkeit und ihre Stimme springt einem aus den Lautsprechern regelrecht entgegen. Dann habe ich sie getroffen und festgestellt, dass sie auch singen und Gitarre spielen kann. Noch besser, dachte ich. Schließlich kam heraus, dass sie Songs schreiben kann und ich war einfach nur baff. ‚Was kommt wohl als Nächstes?’, habe ich mich gefragt. ‚Sagt sie mir gleich, dass sie so malen kann wie Van Gogh?’ Ihr Potential ist einfach unermesslich.“

Beckys Musik (die sie selbst als „urbanen Pop mit ein bisschen Latin-Flavor“ beschreibt) und ihre bodenständige Persönlichkeit haben ihr eine kontinuierlich wachsende Fangemeinde beschert, die sich als „Beasters“ bezeichnen. Becky war bereits auf Singles von Cody Simpson („Wish You Were Here“) und Cher Lloyd („Oath“) zu hören, und ihre Cover-Version von Keshas „Die Young“, für die sie einen eigenen Text verfasst hat, erzielte auf YouTube 3,4 Million Clicks. Als Dr. Luke eines ihrer frühen Musikvideos dem mit unzähligen Platin-Auszeichnungen überhäuften Produzenten und Frontman der Black Eyed Peas will.i.am zeigte, wollte der sofort mit ihr zusammenarbeiten. Zusammen veröffentlichten sie „Problem“, einen Remix mit will.i.am, der auf dem Soundtrack des Animationsfilms "Hotel Transylvania" vertreten ist.
76
55
-21
Cover
Katy Perry Roar
EMI
2014
08
74
Keine Beschreibung vorhanden
77
90
+13
Cover
Jay Del Alma Hola, bla bla
Monopol Records
2014
10
25
Nach vielen erfolgreichen Coverversionen, hat sich Jay nun entschieden auch eine eigene Nummer aus seinem zweiten Album "Best of German Hits im Latin Style Vol.2" zu veröffentlichen. Diesmal ist er einen ungewöhnlichen Weg gegangen und hat ein witziges Video in Irland (ja richtig gelesen...IRLAND) gedreht. Genau die richtige Nummer um ein wenig Sonne in die trübe Jahreszeit zu bringen. Diesmal gibt es auch zwei Remixe, den reggaelastigen "Feel Good Mix" und den etwas housigen "Griff N'Told Remix"...ideal auch zum Abschalten und in die Ferne schweifen.
78
87
+9
Cover
Asaf Avidan One day (Reckoning Song)
Four Music
1985
01
155
Asaf Avidan – "One Day" (Reckoning Song) - WANKELMUT Radio Edit
Wie lange hat man auf diesen Moment gewartet. Das ewige „still unsigned“, das man jeden Tag aufs Neue auf Wankelmut‘s Soundcloud Page lesen musste, diese ständige, immer wiederkehrende Enttäuschung, das ewige - fast schon zermürbende Warten - es hat ein Ende.
„ONE DAY” IS NOW OFFICIALLY SIGNED!
Aber jetzt erstmal von vorne:
Ausgehend von seiner Begeisterung für das Album „The Reckoning“ des israelischen Sängers Asaf Avidan, entschloss sich der junge Berliner DJ Jacob Dilßner aka Wankelmut im Winter 2011 dazu einen Remix des Songs „Reckoning Song“ anzufertigen. Was ursprünglich als privates DJ Tool für Wankelmut’s Club Gigs gedacht war, entwickelte sich über einen Soundcloud Link zu einem weltweiten Internet Phänomen. Bereits im Januar 2012 hatte der Track sowohl bei Soundcloud, als auch bei Youtube sechstellige Plays und Klicks zu verzeichnen. Wankelmut selbst sah sich mit einer Unmenge an Lizenz- und DJ Bookinganfragen aus aller Welt konfrontiert. Getragen von mittlerweile knapp 4 Millionen Youtube Plays und auch 100% authorisiert von Asaf Avidan erscheint der Titel nun im Juni 2012 bei Sony Columbia / Four Music.
www.wankelmut.com
79
30
-49
Cover
Major Lazer & DJ Snake feat. MØ Lean on
Mad Decent.
1984
30
6
Keine Beschreibung vorhanden
80
94
+14
Cover
Scooter Can't stop the hardcore
Kontor
1863
04
20
Mit “Can’t Stop The Hardcore“ gehen Scooter jetzt mit der nächsten Singleauskopplung aus ihrem Top 10 Album “The Fifth Chapter“ an den Start. Dabei nahmen sich die Jungs um H.P. Baxxter das Thema des 70er Jahre Gassenhauers „Eviva Espana“ und die Sirtaki-Melodie aus dem Filmklassiker „Alexis Sorbas“ vor. Und – man glaubt es kaum – das Zusammenspiel von Hook, gewitzten Lyrics mit modernen elektronischen Sounds funktioniert fantastisch! Auch die Fans haben in den Blogs der Sozialen Netzwerke "Can’t Stop The Hardcore“ eindeutig zu ihrem absoluten favourite Single Hit Pick gevotet. Neben dem Extended Mix, steuern die Jungs noch einen massiven Scooter Remix bei, bei dem es in gewohnter Manier von Anfang an etwas härter zur Sache geht! Also Leute: Alles geben beim Tippen, damit es die Platte dahin schafft, wo sie hingehört: Nach ganz oben in die Charts! ________________________________________ With “Can’t Stop The Hardcore“ Scooter launch their next single release from the top 10 album "The Fifth Chapter“. The boys around H.P. Baxxter took the popular melody of "Eviva Espana“ and the sirtaki melody from the film classic "Alexis Sorbas“. You won’t believe it, but the interaction between hook and funny lyrics works fantastically. Even the fans voted "Can’t Stop The Hardcore“ as their favourite single hit pick in blogs and social networks. In addition to the extended mix the guys deliver a massive Scooter remix, which goes strong from the beginning as one is used to. C’mon folks: Vote this record where it belongs! Top of the charts!
81
31
-50
Cover
Dr. Alban It's my life 2014
Epic
1857
01
74
Es gibt vermutlich kaum jemanden, der nicht schon mal auf diesen Mega-Hit getanzt hat: „It’s My Life“ war 1992 in ganz Europa ein absoluter Abräumer, der sich mehr als 1,6 Millionen mal verkaufte, mit acht Wochen auf Platz 1 die erfolgreichste Single des Jahres wurde und den Ex-Zahnarzt Dr. Alban über Nacht zum Star machte. Insgesamt schaffte der schwedisch-nigerianische DJ, Sänger und Produzent jeweils 30 Gold- und Platin-Auszeichnungen. Jetzt ersteht die Single, die ihn bekannt machte, in einer starken neuen Version als „It’s My Life 2014“ und Titelsong der RTL2 Erfolgsserie „Köln 50667“ wieder auf. Die angesagte Doku-Soap, deren Quote seit dem Start im Januar 2013 regelmäßig Rekorde bricht, überflügelte zeitweise sogar die Reichweiten der Vorlage „Berlin – Tag & Nacht“ und erreichte ihren vorläufigen Spitzenwert im September.

Bei „It’s My Life 2014“ handelt es sich um einen soundgewaltigen Edit des bekannten Produzententeams „Bodybangers“, das neben eigenen Club- und Charthits u.a. auch Remixe für Alexandra Stans „Mr. Saxobeat“ lieferte und es geschafft hat, den Übertrack von ‘92 ins aktuelle Jahrtausend zu beamen. „It’s My Life 2014“ erscheint am 10.01.2014.
82
28
-54
Cover
Pitbull Celebrate (Penguins of Madagaskar)
RCA Records
1832
04
22
Pitbull - Celebrate (from the Original Motion Picture Penguins of Madagascar)

Mit "Die Pinguine von Madagascar" startet am 27. November der mit Spannung erwartete Spin-Off-Film der weltweit seit Jahren erfolgreichen Animations-Reihe "Madagascar" in den deutschen Kinos. Den Titelsong für die wilden Abenteuer des Kult-Quartetts Skipper, Kowalski, Rico und Private steuerte kein Geringerer als Hitmaschine Pitbull bei. Titel der übermütigen Party-Hymne: "Celebrate (from Penguins of Madagascar)". Der Song ist gleichzeitig die neueste Single aus Pitbulls kommendem Album "Globalization", das am 21. November erscheint. Der Follow-Up zum 2012 erschienenen "Global Warming" enthält neben "Celebrate (from Penguins of Madagascar)" u.a. die Hitsingle "Fireball" (featuring John Ryan) und den diesjährigen WM-Hit "We Are One (Ole Ola)" (featuring Jennifer Lopez and Claudia Leitte), der Platz sechs der deutschen Charts erreichte. "Globalization" enthält natürlich wieder eine ganze Reihe hochkarätiger Kollaborationen, darunter Songs mit Chris Brown, Jennifer Lopez, Sean Paul, Jason Derulo, Bebe Rexha, Claudia Leitte, G.R.L., Dr. Luke, Cirkut, Sermstyle, Lifted, Kinetics und Wallpaper.

Armando Christian Perez aka Pitbull verkaufte in seiner Karriere weltweit mehr als fünf Millionen Alben und sechzig Millionen Singles. Seine Hits erreichten in über fünfzehn Ländern Platz eins der Charts und seine Videos verzeichneten bis dato über sechs Milliarden Views. Derzeit befindet sich Pitbull zusammen mit Co-Headliner Enrique Iglesias auf einer ausverkauften Tour durch Nordamerika.


Pitbull – Celebrate (from the Original Motion Picture Penguins of Madagascar)

Mit "Die Pinguine von Madagascar" startet am 27. November der mit Spannung erwartete Spin-Off-Film der weltweit seit Jahren erfolgreichen Animations-Reihe "Madagascar" in den deutschen Kinos. Den Titelsong für die wilden Abenteuer der Pinguine steuerte kein Geringerer als Hitmaschine Pitbull bei. Titel der übermütigen Party-Hymne: "Celebrate (from Penguins of Madagascar)". Der Song ist gleichzeitig die neueste Single aus Pitbulls kommendem Album "Globalization", das am 21. November erscheint.
83
26
-57
Cover
Psirico & Pitbull Lepo Lepo
B1 Recordings
1803
01
20
2014 geht weltweit als das Partyjahr der Superlative in die Annalen ein. Noch nie waren so viele
Gute-Laune-Hits auf dem Musikmarkt wie im Fußball WM Jahr 2014, wo Deutschland nach einer fulminanten Mannschaftsleistung inklusive eines legendären 7:1 Kantersiegs gegen Brasilien völlig
verdient Weltmeister wurde. Eine der grössten internationalen Partyhymnen überhaupt war ohne
Zweifel "Lepo Lepo" von Psirico & Pitbull, 10 Monate lang durchgehende TOP 20 Plazierungen in
verschiedensten internationalen DJ Charts untermauern eindrucksvoll die unglaubliche Präsenz
dieses einmaligen Partyhits. Für die kommende Silvester-, Schihütten- und Karnevalszeit gibt
es jetzt einen neuen brillianten A-Class Edit 2015, der die grandiose Welle der Begeisterung für
diesen Superohrwurm garantiert in das Jahr 2015 hineintragen wird. Die Party kann weitergehn!
eSingle Release: 30. Januar 2015
84
29
-55
Cover
Modern Talking Brother Louie (Bassflow 3.0 Remix)
Sony
1801
01
34
30 Jahre Modern Talking! Wow! Das muss gefeiert werden und zu einer Feier lädt man natürlich nur die Gäste ein, die man wirklich mag und von denen man überzeugt ist! So wurde niemand geringer als der Star DJ und Produzent BASSFLOW aus Schweden engagiert, der schon Helene Fischers „Atemlos durch die Nacht“ in allen Clubs erfolgreich machte. Für die erste Singleauskopplung aus dem aktuellen MODERN TALKING ALBUM „30“ produzierte er den Nr.1 Hit aus dem Jahre 1985 „Brother Louie“ neu und verleiht dem alten Hit neuen Glanz.
Hier hat BASSFLOW ganze Arbeit geleistet. Die Nummer empfiehlt sich durch ein sehr starkes Intro und baut sich dann langsam zu einem dynamischen Feuerwerk auf, ohne zerrissen zu werden. Das ist auch der Grund, dass das passende Video eine Achterbahn darstellen wird.
Auch hat BASSFLOW darauf geachtet, dass die Nummer absolut tanzbar bleibt. Die DJs werden diese Nummer lieben welche auch als Extended Mix in der Promo ausgeliefert wird.
Das Jubiläum wird übrigens in sämtlichen Medien groß gefeiert. Sowohl Print wie z.B. die Bild Zeitung als auch TV mit RTL geben hier Vollgas.
2014 – Das wird das große musikalische CD Comeback von Modern Talking auf das alle gewartet haben und die DJs werden diese Nummer zur Nr.1 machen
85
41
-44
Cover
David Guetta Feat. Sam Martin Dangerous (Robin Schulz RMX)
Parlophone France
1705
08
29
David Guetta - Neue Single „Dangerous“ erscheint am 07.11. inkl. Robin Schulz Remix!

+++ Neue Single „Dangerous“ erscheint am 07.11. und ist nach dem weltweiten #1-Hit „Lovers On The Sun“ zugleich die zweite Single vom kommenden Album „Listen“+++

Nachdem David Guetta jüngst seine Single „Lovers On The Sun“ vorlegte und 7 Wochen Platz in Deutschland belegte sowie die Charts in England, Frankreich, Österreich und Finnland toppte und Platin-Streams in Dänemark, Schweden und Norwegen verzeichnete, rüstet sich David Guetta erneut für Großes mit seiner neuen, weltweiten Lead-Single „Dangerous“.

Der Song baut einmal mehr auf das stimmliche Talent des aufstrebenden US-Sängers Sam Martin und ist ab dem 07.11. erhältlich.

Obwohl David Guetta dafür bekannt ist, mit einigen der weltweit größten Künstler zu arbeiten, geht auch die Zusammenarbeit mit Talenten wie Sia auf sein Konto.

Er glaubte an ihren unglaublichen „Titanium“-Geist und heute ist sie ein weltweites Phänomen.

Mit Sam fand David eine weitere unschlagbare Stimme.

„Dangerous“ markiert eine Abkehr von Davids berühmtem Sound.

Mit seinem Mid-Tempo-Beat stellt er ein mächtiges Statement für ihn dar.

Doch er ist ein Künstler der Risiken nicht scheut, das bewies er bereits mit seinem Album „Nothing But The Beat“, auf dem er elektronische Musik mit HipHop verschmolz.

„Dangerous“ beginnt mit subtilen Klaviertönen und zarten Streichern, bevor Martins Stimme mit nachhaltigem Effekt einsetzt.

Wunderschön gepitcht, unterstreicht sie ein Meer von wirbelnden Synthie-Effekten, die bald darauf Raum machen für Down-Tempo-, Funk-inspirierte Bassgitarren-Licks, die elektronische Sensibilität mit klassischer Instrumentierung verbinden.

„Dangerous“ ist eine Single, die Guettas Fähigkeit demonstriert, solide Dance-Musik-Glaubwürdigkeit mit einem Gespür für Charts zu verbinden – ein Aspekt seines Schaffens, der ihn zu einem der weltweit erfolgreichsten Künstler macht.

Davids neues Album „Listen“ hält eine Fülle exklusiven neuen Materials und eine breite Spanne von Kollaborationen bereit.

Angekündigt für den 21. November, wird das Album ohne Zweifel an den bemerkenswerten Erfolg seines 2011 veröffentlichten Albums „Nothing But The Beat“ anknüpfen, das mit Dreifach-Platin ausgezeichnet ist und ihm u.a. einen Grammy Award und einen American Music Award einbrachte.

Dem Album wird weithin zugeschrieben, die Landschaft für elektronische Musik weltweit verändert zu haben und Amerika dafür überhaupt erst zu öffnen.

David Guetta ist unermüdlich auf Tour und spielte allein in diesem Jahr für über 2 Millionen Menschen, darunter bei einigen der weltweit größten Festivals wie Tomorrowland, wo er sein brasilianisches Festival-Debüt angekündigte, das binnen drei Stunden ausverkauft war.

Daneben hat der Franzose Residencys im Las Vegas @ XS und sowohl im Ushuaia als auch im Pacha auf Ibiza, trat als Headliner beim iTunes Festival in London auf und eröffnete das Ibiza Weekend von BBC Radio 1.

All seine harte Arbeit hat ihm 57 Millionen Fans auf Facebook beschert.

Das neue Album „Listen“ von David Guetta kann ab heute weltweit vorbestellt werden.
86
70
-16
Cover
Sean Finn Show Me Love 2015
Scream And Shout Recordings
1697
25
11
Keine Beschreibung vorhanden
87
44
-43
Cover
Hermes House Band One Life (let's have a good time)
Xplo Music B.V.
1679
08
8
The greatest party band in the world is back: this summer will see the release of the new single “ONE LIFE (let’s have a good time)” followed by a brand new Hermes House Band album. http://youtu.be/UWgqaU6lvt4

Last year the Hermes House Band started a monthly online “Party Break”; a new song or video was presented to their fans every month! After a year all tracks were bundled on the PARTYBREAK album.

The album includes favorites from the live show like “Tarzan boy” and “Boom bang a bang”: tracks topping the German DJ Charts for months already. It also includes remarkable collaborations with other artists. “Rock this place” with Jurgen Drews and the new après ski classic “Snowgirl” featuring Lou Bega!
88
74
-14
Cover
Scooter Bigroom Blitz
Kontor Records
1648
05
51
Ein neues Kapitel wird eingeläutet!!!
Nach der erfolgreichen 20 Years Of Hardcore-Jubiläumstour durch zwölf deutsche Städte haben sich die Jungs um H.P. Baxxter ins Studio zurück gezogen, um an neuen Tracks zu tüfteln.
Als erstes Ergebnis präsentieren dir Scooter jetzt die brandneue Single "Bigroom Blitz" mit neuem Bandmitglied Phil Speiser. Dass es bei Scooter auch gerne mal etwas härter zur Sache gehen kann, weiß man seit „Maria (I Like It Loud)” oder „One (Always Hardcore)“.
Und das ist nicht alles, denn zusätzlich bekommst du einen fetten Scooter Remix mit ordentlich treibendem Electro-Sound
Be sure to check out this ultimate SCOOTER package!

The beginning of a new era has arrived…
After a very successful anniversary tour through twelve German cities the guys of H.P. Baxxter went back into the studio to work on new tracks.
As a first result Scooter now present you a massive track called “Bigroom Blitz” with new band member Phil Speiser. Scooter became famous for their energetic sound with tracks like ”Maria (I Like It Loud)” or “One (Always Hardcore)”.
And that is not all!! You also get a smashing Scooter remix with a pumping electro sound
Be sure to check out this ultimate SCOOTER package!
89
47
-42
Cover
Sirens Of Lesbos Long Days, Hot Nights
Sony
1621
15
21
Keine Beschreibung vorhanden
90
83
-7
Cover
Martin Garrix Animals
SpinninRecords
1603
05
84
Keine Beschreibung vorhanden
91
49
-42
Cover
Bastille Of The Night
EMI
1559
12
74
Keine Beschreibung vorhanden
92
32
-60
Cover
Klingande Jubel
B1 Recordings
1557
01
81
Keine Beschreibung vorhanden
93
36
-57
Cover
DJ BoBo Feat. Manu-L Somebody Dance With Me (Remady 2013 Mix)
Yes Music
1528
02
109
Vor genau 20 Jahren stand DJ BoBo mit „Somebody Dance With Me“ in vielen Ländern, ganz oben in den Single-Charts, dies war der Startschuss für seine Erfolgs-Geschichte.

Jetzt erscheint zum ersten Mal eine völlig neue Version des Klassikers.

DJ BoBo produzierte diese Neuaufnahme mit dem Schweizer Star DJ Remady und dem grossartigen Sänger Manu-L, welche bereits mit diversen Chart-Hits (zB. Single Ladies, Give Me A Sign) international Erfolge verbuchten.

Die neue Produktion zeigt auf faszinierende Art und Weise das Hitpotential von „Somebody Dance With Me“ und wird dieses Jahr sämtliche Tanzflächen zum Kochen bringen.
94
77
-17
Cover
The Bosshoss Don't gimme that
Universal
1493
09
156
Keine Beschreibung vorhanden
95
96
+1
Cover
Milky Chance Stolen Dance
LichtDicht Records
1322
07
71
Keine Beschreibung vorhanden
96
91
-5
Cover
Alessandro Taccini feat. Pierre Soyer Higher love
Embassy of Music
1191
05
32
Alessandro Taccini feat. Pierre Soyer mit 'Higher Love'

Der italienische Produzent und DJ Alessandro Taccini produzierte zusammen mit dem französischen Sänger und Musical Darsteller Pierre Soyer diese Cover Version von Steve Winwoods Hit aus den Achzigern "Higher love". Gefühlvolle Piano Chords, chillige Beats und die absolut brillante Stimme von Pierre Soyer geben diesen minimalistischen Dance-Pop-Song eine ganz besondere Note.
97
86
-11
Cover
Clean Bandit & Jess Glynne Real Love
Atlantic Records UK
1178
17
17
Keine Beschreibung vorhanden
98
38
-60
Cover
Pitbull feat. Ke$ha Timber
RCA Records
1122
02
75
Keine Beschreibung vorhanden
99
93
-6
Cover
Grandjean One shot
Embassy of Music
1098
05
17
Keine Beschreibung vorhanden
100
84
-16
Cover
Jay del Alma feat. Frank Zander Marlene
Monopol Records
1069
14
66
Das Jahr ist noch jung, aber pünktlich zur Karnevals-Saison leistet nun auch Jay Del Alma seinen Beitrag zur fünften Jahreszeit. „Ich habe schon oft gedacht, einmal eine Nummer zu machen, die auch zum Karneval passt“, meinte Jay in Bezug zur neuen Single. Dabei hat er als Unterstützung keinen geringeren als das Berliner Ur-Gestein Frank Zander dafür gewinnen können. Gemeinsam nahmen sich die beiden Franks Hit „Marlene“, im typischen Jay Del Alma-Style, vor. Es wird von dem Titel verschiedene Mixe (u.a. einen Karnevals- und Clubmix) als auch ein Musikvideo geben. Die Party kann beginnen…